Skulptur Regen Kunsthallenbalkon

Zwischenfazit im Showroom Atelier 4.1: Regen, bunte Schirme,
Wassertreter und ein schönes Hausboot.

Veröffentlicht unter Allgemein, Kunst & Buch | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Vereinsheim ‚I rauoch gern‘

Läßt meine Haut vibrieren

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

To Night 2 Boogie

T. Rex 1976, August
meine Cousine hin /
und ich weg …

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Kunst & Buch | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

„Das Ganze stinkt nach den Skulptur Projekten“

Über offensichtliche und Baustellen als Skulpturen berichtet:
Der Meisterschüler mit einer Reihe von Autoren, welche
wirklich hingucken und -schreiben, was zu sehen ist.

Zum Beispiel: „Auf der anderen Kanalseite befindet sich
eine Art Industriebrache, oder eine verlassene Baustelle:
Verrostete Kräne, Schutthaufen, Steinhaufen, Metallplanken
und so weiter. Irgendwann fällt mir auf, dass gehäuft Leute
mit einem Stadtplan in der Hand über die Baustelle kraxeln.
Der leichte Ostwind weht verzweifelt klingende englische Sprachfetzen
zu mir herüber. Das Ganze stinkt nach den Skulptur Projekten.
Vielleicht, kommt mir die Idee, hat der Künstler einfach
die Baustelle zur Skulptur erklärt, und von dem ihm zu Verfügung
gestellten Etat macht er gerade einen Luxusurlaub auf den Seychellen?
Auf dem Rückweg entdecke ich neben der Baustelle ein betoniertes Etwas, das offensichtlich schon öfter von den Schwimmgästen
zum Luxusgrill umfunktioniert wurde.
Offensichtlich ist das die Skulptur.“

Veröffentlicht unter Allgemein, Kunst & Buch, Zeitdiagnostik | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Pardon, Saison

Während der Tabellenrechner des kicker vor dem Start der Fußballmännerbundesliga nur Nullen sieht,
gibt Titanic einen kurzdiagnostischen Überblick.

„Die Bundesliga wird zunehmend mit einer mitunter grotesk anmutenden Bedeutung aufgepumpt, die sich auch darin niederschlägt, wie umfangreich über die Begleiterscheinungen des Profifußballs im Fernsehen debattiert wird. Der Konkurrenzkampf unter den Sendern ist dabei inzwischen vergleichbar mit“ (FR) einem Steg, der unter der Wasseroberfläche liegt.

Veröffentlicht unter Allgemein, Fußball! | Kommentar hinterlassen

Der Zettel: die Welt!

für Oliver Breitenstein

Helmut Seethaler ist Zettelpoet. In Wien. Since 1973. Auf der Grundlage eines abgebrochenen Philosophiestudiums fertigt er „Pflückgedichte“ an Laternenmasten, Parkbäume und Bauzäune, aber auch an Wänden von U-Bahn-Stationen. Dafür umwickelt er beispielsweise Bäume mit einseitigem Klebeband, mit Klebeseite nach außen, um daran seine Gedicht-Zettel anzuheften. Diese „Pflückgedichte“ stehen inhaltlich und formal zwischen Gedankenlyrik und Aphorismus. Über 3000 Klagen auf Sachbeschädigung wertete der OGH 1998 aber als schutzbedürftige Kunst. – Jüngst sieht es nun anders aus … jedoch: Literaten wie Elfriede Jelinek, Peter Turrini, Robert Menasse und andere plädieren dafür, Seethaler einen Literaturpreis zukommen zu lassen.
Vgl. auch Helmut Seethaler – die Aneignung des öffentlichen Raumes. Der „rebellische“ Zettelpoet von Wien. 2008. S. 277ff.

Veröffentlicht unter Allgemein, Kunst & Buch, Zeitdiagnostik | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Musik zur Zeit – in Ewigkeit Amen

Bernies Autobahn Band, So lange, wie ich denken kann …
Folkmusik als Protestform, 1976 bis 1989.
(Wir wollen leben. Lieder gegen den Untergang, 1982)

Fabrikantenwalzer, 1980 (Als ob der Senatorsohn erzählt …)

24. Juni 1982 bei einem Amoklauf in Nürnberg

Der alte Professor (Leben ist Poesie)

Veröffentlicht unter Allgemein, Kunst & Buch | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare