20 Jahre Roter Stern Leipzig

Roter Stern Leipzig ’99 e. V. (RSL) ist ein Leipziger Sportverein aus dem Stadtteil Connewitz. Die Bedeutung des heute über 1.500 Mitglieder und 19 Abteilungen starken Clubs liegt weniger in seinen sportlichen Erfolgen als in seinem Selbstverständnis als „kultur-politisches Sportprojekt im Spannungsfeld zwischen normalem Fußballverein und linksradikaler Politik“, mit dem er sich deutlich von vielen anderen Sportvereinen unterscheidet. Befreundete Vereine sind der SV Babelsberg 03 und der FC St. Pauli.
Am 5. September 1999 bestritten die 1. und die 2. Herrenmannschaft ihr erstes Pflichtspiel im Spielbetrieb der 3. Kreisklasse, der untersten Liga im deutschen Fußball-Ligasystem (11. Liga). In den darauffolgenden Jahren gelangen der ersten Mannschaft mehrere Aufstiege und der Einzug in das Stadtpokalfinale 2002, in welchem ein neuer Zuschauerrekord aufgestellt wurde; in der Saison 2008/09 erreichte sie schließlich den Einzug in die Leipziger Bezirksklasse (8. Liga).
Zur Rückrunde der Saison 2013/14 stieg der britische Sportartikelhersteller Lonsdale (ich besitze das T-Shirt: Laut gegen Nazis) als Trikotsponsor der 1. und 2. Herrenmannschaft ein. Zudem stellte das Unternehmen einen Bus mit Lautsprecheranlage bereit, der auch außerhalb des Platzes, etwa auf antifaschistischen Demonstrationen, zum Einsatz kommt.
14/15: Wetterfühliger Aufstieg in die Landesklasse Nord.

Roter Stern Leipzig

Neben der Fußball-Abteilung sind im Verein heute weitere Sportarten vertreten wie Basketball, Handball, Volleyball, Roller Derby, Thaiboxen, Tennis, Turnen, Schach, Triathlon, Croquet, Tischtennis, Klettern, Selbstverteidigung, Badminton, Darts, Offroad, Leichtathletik, Rad- und Laufsport.
Am 8. November 2009 wurde der Verein in der Dresdner Frauenkirche mit dem Sächsischen Förderpreis für Demokratie ausgezeichnet. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und „erfolge allein aufgrund des mutigen Engagements des Vereins“, so Jurymitglied Anetta Kahane.
Am 17. September 2010 wurde der Verein mit dem Julius-Hirsch-Preis ausgezeichnet; dieser Preis ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. Der Deutsche Fußball-Bund ehrte Roter Stern Leipzig wegen seines Einsatzes gegen jede Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Herkunft oder sexueller Präferenz mit dem zweiten Platz.
Die Mitglieder des Vereins vertreten verschiedene vornehmlich politisch linke Positionen. Der Rote Stern Leipzig grenzt sich eindeutig gegen rassistische und diskriminierende Tendenzen ab. Durch die jährliche Teilnahme von über hundert Mitgliedern des Vereins bei der Antirassistischen Weltmeisterschaft, organisiert von der deutsch-italienischen Organisation Istoreco/Progetto Ultra, wird vereinsintern für Toleranz, ein friedliches Miteinander und Weltoffenheit geworben. In den Jahren 2000 und 2007 organisierte der Verein das halbjährlich stattfindende Bündnis-aktiver-Fußballfans-Treffen. Die von der Projektgruppe Flutlicht erstellte Ausstellung BallARBEIT – Szenen aus Migration und Fußball präsentierte der Verein im Oktober 2008 in der Universität Leipzig. Auf lokaler Ebene macht Roter Stern Leipzig durch Presseerklärungen und Publikationen auf rassistische und diskriminierende Tendenzen in Leipziger Fußballvereinen aufmerksam.
Am 11. Januar 2016 attackierten etwa 250 rechte Gewalttäter aus dem Umfeld der Legida-Demonstration rund zwanzig Läden in der Wolfgang-Heinze-Straße in Connewitz. Auch der Fischladen, die Bar des Vereins, wurde angegriffen. Laut Leipziger Polizei handelte es sich bei den Angreifern um rechtsextreme Fußball-Hooligans des 1. FC Lokomotive Leipzig und des Halleschen FC. In Reaktion darauf organisierte der RSL, in Zusammenarbeit mit der Amadeu Antonio Stiftung, dem UT Connewitz und vielen anderen Projekten, eine Spendenaktion, durch welche mehr als 50.000 Euro für die Geschädigten gesammelt werden konnten.
Ende November 2016 eröffnete der RSL mit seiner Initiative für mehr gesellschaftliche Verantwortung im Breitensport-Fußball (IVF) die Ausstellung Strafraum Sachsen 2.0 – Fußball zwischen Ressentiment und Integration, eine aktualisierte Version der gleichnamigen Ausstellung von 2009. Gefördert wurde die Initiative durch das Landesprogramm Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz.

Werbeanzeigen

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fußball!, Zeitdiagnostik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s