… worin noch niemand war (der Utopiebegiff von Ernst Bloch in der kürzesten Fassung, Heimat kommunistisch)

Hier ein WEB.de-PORTAL gescreent, es ist der Online-Boulevard der traditionellen Drecks-Magazine mit einer halbwegs doch wichtigen Meldung. Heino: der Rocker, gell.

Bild zu Heimatkongress in NRW
Ausgerechnet Schlagerbarde Heino hat Nordrhein-Westfalens neuer Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) ein Fettnäpfchen bereitet. 

Heino schenkt Heimatministerin Platte mit Lieblingsliedern der SS

Heimat wird neuerdings wieder ganz hoch gehalten – im Bund und auch in NRW. Nordrhein-Westfalens Heimatministerin Scharrenbach hat jetzt aber ihr erstes Problem – mit Heimatsänger Heino und einem merkwürdigen Geschenk.
Bei ihrem ersten, aufwendig beworbenen NRW-Heimatkongress ließ sich die stets sehr korrekt und etwas streng auftretende CDU-Politikerin von Heino und Frau Hannelore ein vergiftetes Geschenk in die Hände legen: „Die schönsten deutschen Heimat- und Vaterlandslieder.“ Das Problem: Viele der 24 Lieder auf dem Doppelalbum fanden sich wegen der deutschtümelnden und teils martialischen Texte zu Hitlers Zeiten im „Liederbuch der SS“.
Aufgefallen war das nach dem Kongress-Wochenende zuerst der „Westdeutschen Zeitung“. Seitdem versucht Scharrenbach sich zu erklären. Ein gefundenes Fressen für die SPD-Opposition, die das nach dem Regierungswechsel im Sommer 2017 gebildete Ministerium ohnehin kritisch beäugt.
„Warum Heino?“, fragte der Vizevorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Christian Dahm, am Donnerstag. Wie habe Heino – „bei seiner Geschichte“ – überhaupt einer von 47 „Heimatbotschaftern“ einer Ende 2017 gestarteten Kampagne der Ministerin werden können, fragte der kommunalpolitische Sprecher der Fraktion, Sven Wolf.

Dem Schlagersänger ist immer wieder eine unkritische Haltung zu völkischem Liedgut vorgeworfen worden. Zu Zeiten der Apartheid hatte er in Südafrika seinen Schlager „Schwarzbraun ist die Haselnuss“ zum besten gegeben. Für den damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten und einstigen NS-Marinerichter Hans Filbinger (CDU) sang er alle drei Strophen des Deutschlandlieds. Das Bundesverdienstkreuz blieb dem 79-Jährigen deswegen versagt.
Heino hat sich stets gegen Vorwürfe verwahrt, er sei ein musikalischer Rechtsausleger. Immer wieder betonte er, er singe einfach Volkslieder. Seinen Kritikern hielt er vor ein paar Jahren entgegen: „Ich bin nicht schwarzbraun, ihr Haselnüsse!“
Einige Texte aus seinem 1981 veröffentlichten Album lassen allerdings erschauern, etwa „Der Gott, der Eisen wachsen ließ“. Dort heißt es: „Wir wollen heute Mann für Mann mit Blut das Eisen röten, mit Henker- und mit Knechteblut, o süßer Tag der Rache! Das klinget allen Deutschen gut, das ist die große Sache.“
In dem von der SS als „Treuelied“ glorifizierten Stück von 1814 „Wenn alle untreu werden“ wird vom „heil’gen Deutschen Reich“ geschwärmt.

Auf dem Cover der Schallplatte sei auch noch der Vermerk enthalten, Kinder könnten damit bestens im Schulunterricht „mit dem deutschen Liedgut vertraut gemacht werden“, stellte die SPD fest.

Bild zu Heino
Heino kündigt sein Karriereende an.

Aber bevor es so weit ist, will sich der Schlagerstar gebührend verabschieden.

Heinos Geschenke – insgesamt zwei Schallplatten und vier CDs – seien „bei der Übergabe nicht unter dem Aspekt der politischen Korrektheit überprüft worden“, teilte Scharrenbachs Ministerium mit.

Die Ministerin verwahre sich aber strikt dagegen, „in irgendeiner Weise mit der nationalsozialistischen Ideologie in Verbindung gebracht zu werden“. Die SPD will nun wissen, warum Scharrenbach nicht von vornherein andere Heimatbotschafter „ins Schaufenster gestellt“ habe: etwa Ex-Fußballnationalspieler Gerald Asamoah oder TV-Koch Nelson Müller. Nach Darstellung ihres Ministeriums war das schlicht Pech: Alle 47 Botschafter haben demnach eine Einladung zum Heimatkongress erhalten – aber nur Heino ist gekommen. © dpa

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu … worin noch niemand war (der Utopiebegiff von Ernst Bloch in der kürzesten Fassung, Heimat kommunistisch)

  1. rainer kühn schreibt:

    Ich habe einfach den Bildschirm mit C&P hier reingesetzt. DAS IST DIE heimat, DIE SIE MEINEN.

  2. rainer kühn schreibt:

    Mein Lateinlehrer Balfanz pfiff als Pausenaufsicht am Ratsgymnasium Osnabrück das Horst-Wessel-Lied vor sich hin, alle Lehrer schwiegen still und nur Schüler wußten scheinbar um den Dreck. Ende 70er Jahre. Wenn wir keine Lust hatten auf Latein, fragten wir ihn nach der Schlacht von Tannenberg. Eine ganze Stunde erläuterte er dann in seinem Wahn, wie Hindenburg den Ludendorff küßte und leider der 1923er Feldherrnhallenmarsch gescheitert war. – Ich denke, Deutschland mit dem „Sommermärchen 06“ des unschuldigen Patriotismus ist nicht weitergekommen, sondern zurückgeschritten. Ein Arschloch ist Deutschland. Und seit gestern gehts mit Groko weiter. Und natürlich immer mit der SPD, die seit je eigentlich AfD ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: