Nach dem Derby ist vor dem Derby

In einer Pressemitteilung des VfL heißt es heute: Eine von den Ultras geplante Choreographie beim Derby am Sonntag gegen den SC Preußen Münster, die der VfL zunächst unterstützt hat, wurde vom Verein untersagt. Zudem hat der VfL bis auf Weiteres die Anzahl der in der Ostkurve zugelassenen Fan-Utensilien drastisch eingeschränkt. Nachdem beim Heimspiel gegen Meppen 6. März u.a. große Schwenkfahnen als Deckung bzw. Sichtschutz für das anonyme Abbrennen von Pyrotechnik missbraucht wurden, reduziert der VfL deren zugelassene Anzahl. Blockfahnen sind untersagt. Die Lagerung von Fanmaterialien sowie der privilegierte Zugang der Fanszene ins Stadion werden ausgesetzt. Die Genehmigung eines Verkaufsstandes der Ultras für u.a. Fanmaterial, Tickets für Auswärtsfahrten etc. in der Ostkurve wird ausgesetzt. Neben diesen deutlichen Restriktionen haben Vereinspräsidium und die Geschäftsführung der Spielbetriebsgesellschaft des VfL erstmals Hausverbote gegenüber Beteiligten ausgesprochen, die über die Foto- und Videoaufzeichnungen im Stadion identifiziert werden konnten. Diese Hausverbote gelten für sämtliche Veranstaltungen des VfL Osnabrück, d.h. neben den Heimspielen des VfL an der Bremer Brücke auch Vereinsveranstaltungen.

My Comment: Der Verein, der dem DFB-Sportgericht Rapport geben muß, reagiert, und gegen alles Pro-und-Contra-Pyro reagiert er erwartbar und angemessen. Trotzdem geht die immergleiche „Diskussion“ wieder los, wo es gar nichts zu diskutieren gibt! Und wo der Äpfel-mit-Birnen-Vergleich (Treffpunkt vs Club Lila-Weiß) nun auch rein gar nichts bringt. Oder: Ist das Kind im Brunnen, ist die Fackel aus. Und die Gesänge sind auch mal zu überarbeiten.

Die ultramative Selbstdarstellung gefilmt aus der West

33 Sekunden Fangesang aus der Ostkurve

„Wenn hier mal eine Katastrophe eintreten sollte, dann werden sie alle wie aufgeregte Hühner durcheinanderlaufen.“ (Helmut Schmidt zum HSV-Abstieg, Minute 1:20 bis 1:45)

 

Werbeanzeigen

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fußball! abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s