Wichtig ist auf den Rängen

denn der Rasen hat selber Heizung

Während in Münster am Samstag beim 1:1 des SCP versus den SCP gefrorene Toiletten im Überfluß und gefrorene Zapfanlagen ohne jeden Fluß zu beklagen waren, wird für heute abend schon jetzt im Verband des Fußballpyronismus das ewige Lied von Affenscheiße und Gummistiefel gesungen. boah, bin ich heiss auf das match, teilt kurz vor Mittag die lilabogenhupe mit. dazu reichlich pyro, hofft er. Bronko fragt, nicht ohne sein praktisches Wissen in echten Fragen, nämlich die nach Karten, mit anderen zu teilen: Wird es heute auch Pyroärger geben, oder hat man das ganze Zeug schon für Würzburg verplant?
Ich tippe auf Samstag in Würzburg und nächste Woche gegen MS. Auch wenn sich die Kinder zu Hause eigentlich einigermaßen zu benehmen wissen, gegen MS (18. März 14 Uhr in der Kampfbahn Bremer Brücke) will man doch bestimmt nicht so einfach da stehen, während die Hälfte der Westkurve in Rauch gehüllt wird … Wie sähe das denn aus, wenn man den so verhassten sogenannten „Fans“ aus MS nichts entgegenzusetzen hätte?! antwortet blader2306. – – – [Das letzte Mal Pyro gab es an der Bremer Brücke am 20.02.2016 zum zehnjährigen Jubiläum der Ultratruppe „Inferno“. Davor 2011, als der Wuppertaler SV mal eine Saison Dritte Liga spielte.] – – – Nun zu den Gesängen: Asoooozial und die Scheune voller Deppen … intoniert LILALIEBE und BremerBrücke1899 vollendet … Das ist SV Meppen, das ist SV Meppen 🙂 .
Der VfL bringt auf Facebook den Akten-Check: Das Hinspiel gewannen die Emsländer mit 1:0. Weltmeister-Blut: Mit Patrick Posipal steht ein Weltmeister- Nachkömmling im Kader des SV Meppen. Er ist der Enkel von Josef „Jupp“ Posipal. Wiedersehen: Mit dem SV Meppen kehrt ein alter Bekannter zurück an die Bremer Brücke. SVM-Geschäftsführer Ronald Maul wurde in Osnabrück zum Fußballprofi. Ausgeglichen: 17 Spiele absolvierten der VfL Osnabrück und der SV Meppen gegeneinander. Es gab jeweils sechs Siege, fünf Begegnungen endeten unentschieden. Prognostisches Zitat zum Abend: Nein, liebe Zuschauer, das ist keine Zeitlupe, der läuft wirklich so langsam. (Werner Hansch)

Auf dem Rasen mein Dreigestirn: Gersbeck – Reimerink – Alvarez. Auf den Rängen vor dem Anpfiff: Das zum Thema im VFLblock wird nicht gezündet. (stefan2503) 15. Min.: Meppen taucht erstmals gefährlich vor VfL-Kasten auf – und macht das Tor. (kicker.de) Tja … Machst du ihn vorne nicht, macht der Gegner ihn. (nimm3) 69. Min.: Nach einem Freistoß von Alvarez steht Heider sträflich frei und köpft ins rechte Eck zum 1:1 ein. 73.Min.: Und Reimerink ins lange Eck zum 2:1. (kicker) nimm3 als Jubel: PYROTECHNIK IST EIN VERBRECHEN! Torfolge: 0:1, 1:1, 2:1, 2:2 resümiert Manuel16. Gutes Derby, sehr schade, dass es nicht zum Sieg gereicht hat. Sagt Preußenblut. echt enttäuschend, meint stefan2503. – Ich komme zur Brücke Ende März gegen den letzten DDR-Meister F.C. Hansa!

Nachtrag 23:53: Alexander Meyer, Einsatzleiter der Osnabrücker Polizei, hatte keine lobenden Worte für die Osnabrücker Ultras parat: Die Pyro-Aktionen seien durchgeplant gewesen. Kurz nach dem Anpfiff seien außerhalb des Stadions im Bereich Ebertallee/Schützenstraße auch Raketen abgeschossen worden. Nach Spielschluss sei es zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Ultras gekommen, „als wir einen Rucksack auf abgebranntes Material überprüfen wollten.“ Im Gegensatz zu den Osnabrücker Ultras hätten sich die Meppener Fans bei der An- und Abreise mit dem Sonderzug fast vorbildlich verhalten. „Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich dazu sagen soll“, sagte Jürgen Wehlend, GF der KGaA. (NOZ) – Bei Pyro bin ich im Zweifel: im Zweifel aber auch für Aesthetik, weil woanders überhaupt kein Sinn mehr festgestellt werden kann.

Nachtrag nach Nacht 17:19 Uhr:
Hier habe ich einige ausgeschlafene Beiträge zur Pyro-Diskussion zusammengestellt, die ich unterschreibe. Es gibt natürlich noch mehr gute, und auf die Law-and-Order Fraktion ohne jedes Argument habe ich verzichtet.

Der radikale Wutbürger pöbelt sich bei der NOZ und auf lilaweiss.de aus. Abschiebungen nach „Sibirien“ und in „Arbeitslager“ werden gefordert. Und die NOZ lässt diese rechtsradikale Hetze in den Kommentaren unbeanstandet stehen. Immerhin werden Ausrufezeichen allmählich knapp. (Mein Admin)

Nordler   Artikel 770805   Mittwoch, 7. März 2018 18:52
Ich würde mich als toleranten Menschen bezeichen, weiß aber wirklich nicht, warum man über Pyro immer wieder neu und mit den altbekannten Argumenten diskutieren muss. Möchte meinen Senf dennoch mal dazugeben:
Meines Wissens ist in allen Fußballstadien der Profiligen die Verwendung von Pyrotechnik per Stadionordnung untersagt und zieht dementsprechende Sanktionen nach sich, die das Budget des Vereins nennenswert belasten, dessen Anhänger die Leuchtfackeln zünden. Schon der Punkt sollte für jeden Fan, der seinen Verein und dessen angegliederte Fußballfirma 🙂 aufrichtig liebt und ihm Gutes wünscht, ein Grund sein, sein Handeln in dieser Hinsicht zu reflektieren und ggf. zu verändern. Ob Herr Wehlend an anderer Stelle viel Geld „verbrennt“ oder die Ultras tolle Choreos (tun sie) durchführen, ist dabei nicht der Punkt und spielt für die Beurteilung dieser Thematik m.E. keine Rolle.
Die Höhe der Strafen von Seiten des Verbandes empfinde ich größteils als unausgewogen und nicht zielführend. Darüber muss und wird ja auch schon diskutiert. In einer Demokratie hat jeder das Recht sich, wenn ihm etwas nicht passt, für eine Veränderung und Verbesserung in seinem Sinne einzusetzen. Man war – wie fajd schrieb – bereits vor Jahren (2010/2011?) auf einem guten Weg. Leider haben DFL/DFB dann einen Fehler gemacht, der heute teilweise auch schon als solcher dort erkannt wird. Der richtige Weg ist m.E., dort hartnäckig dranzubleiben und sich weiter für eine Veränderung beim Thema Pyro einzusetzen, Angebote und Vorschläge einzubringen und sich nicht wie ein kleines Kind an der Supermarktkasse auf den Boden zu werfen und munter weiterzuzündeln. Das halte ich den Ultras und den ihnen nahestehenden Gruppen vor. Verantwortung für den eigenen Verein erschöpft sich eben nicht darin, sich für tollen Support, vorbildliche Aktionen und Treue auf die Schulter zu klopfen (oder klopfen zu lassen).
Was mir in der Diskussion deutlich zu kurz kommt, sind die Gesundheitsprobleme für Asthmatiker, COPDler, MCS-Erkrankte oder auch Autoimmunpatienten durch Pyro und Rauch im Stadion. Ich wünsche mir, dass auch Menschen mit diesen Erkrankungen problemlos Fußball im Stadion genießen können. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es mit ein paar Meter wegstellen – was oft empfohlen wird – leider nicht getan ist. Da könnten die „Dänen-Fackeln“ wirklich eine Chance bieten, um mehrere Probleme auf einmal zu lösen. Auch der Vorschlag vom Streifenpullover hat durchaus Charme.
Darum – dranbleiben und nicht bocken! Gute Dinge brauchen oft Zeit. JM2C
früher-allwetterfan-jetzt-durchschnittsfan Artikel 770783 Mittwoch, 7. März 2018 15:36
@Streifenpulli
Danke, endlich mal von einem bekennenden Pyro- und Ultra-Kritiker ein sachlicher und konstruktiver Beitrag ohne Diffamierungen und Pöbeleien.
Hier und in anderen Foren sind die Forderungen nach noch stärkerer Überwachung, Kollektivstrafen einschließlich kollektiven Prügelstrafen, Vereinsauschluss und Stadionverboten gegen ganze Gruppen, Arbeitslagern und dergleichen mittlerweile komplett unerträglich!
Streifenpullover Artikel 770777 Mittwoch, 7. März 2018 15:06
Wie wäre es denn mal mit einem konstruktiveren Ansatz einer möglich Lösung des Problems:
Der VfL erklärt sich zu Saisonbeginn bereits, dass man für jedes Spiel, das ohne Pyro abläuft, am Ende der Saison 500€ in die Fanarbeit steckt. Da können dann die Ultras, die FA, das Fanprojekt etc. entscheiden, wie und wofür das Geld genutzt wird. Auswärtsfahren, Sonderzüge, Choreos,…. da Gäbe es diverse Möglichkeiten, wo man mit dem Geld etwas anfangen könnte. Allerdings sollte es dann schon ein gemeinsamer Topf sein und nicht, dass sich jede Abteilung ihren Teil abzwackt und dann selber etwas macht, das sollte schon gemeinschaftlich sein.
So könnten dann, im besten Falle, am Ende der Saison knapp 20.000€ zusammenkommen. Das ist etwa das, was man pro Saison an Strafen zahlen muss, vielleicht auch etwas mehr, aber so wäre es zumindest gut angelegtes Geld.
Jetzt das große ABER:
Wenn bei einem Spiel gezündelt wird, verfällt der komplette vorher angesammelte Betrag. Wird im zehnten Saisonspiel gezündet, wären das mal eben 5.000€ weniger. Ab dann steht die Uhr wieder auf Null und man würde im nächsten Spiel bei 500€ anfangen.
Ich weiß nicht, wie viel Substanz dieser Vorschlag hätte. Dadurch, dass man mehrere Abteilungen ins Boot holte, würde man so auch ein bisschen die Kontrolle nach innen abgeben, weil ja z.B. die FA es nicht gut finden würde, wenn das Fanprojekt zündeln würde (nur mal ein willkürliches Beispiel zweiter Abteilungen). Aber man die Kohle besser den eigenen zuschustern als dem DFB in den Rachen zu werfen.
Franz Artikel 770774 Mittwoch, 7. März 2018 14:29
An die Ultras: Überschätzt Euch mal nicht so maßlos. Ohne Euch würde es nicht schlechter im Stadion. Nur anders. Und in kurzer Zeit machen andere Stimmung. Ihr könnt doch schon lange keine richtige Stimmung mehr machen. Euer scheiß Pr.. Müns.. , Ars.. Wi.. Hur.. usw. geht doch ohnehin nicht. Der VFL hatte mal die besten Fans der Liga. Das ist allerdings schon verdammt lange her.
jover Artikel 770767 Mittwoch, 7. März 2018 13:14
@ Mr. m: auch wenn’s nicht ins eigene Weltbild passt: Manche Ultras waren für mich der Grund, irgendwann lieber nur noch selbstorganisiert zu Auswärtsspielen zu reisen, statt mich mit solchen Typen im Sonderzug gemein zu machen. Da wünschte man sich ja glatt die 80er Jahre-Vokuhila-Kutten-Fraktion zurück, die waren zwar im Zug/Bus nur am Saufen und rochen irgendwie komisch, hatten das Herz aber meist noch am rechten Fleck.
torbertson Artikel 770768 Mittwoch, 7. März 2018 13:40
Ultras, passt mal auf. Der Großteil der Zuschauer und Fans im Stadion nerven eure Pyro-Spielchen. Der Verein möchte sie auch nicht, da er teuer dafür zahlen muss. Also macht ihr es doch nur für euch! Dann geht doch bitte im Dunkeln auf ein einsames Feld, macht eure lächerlichen Spielchen und schießt ein paar schöne Fotos davon. Zuhause könnt Ihr euch dann einen darauf runterholen.
früher-allwetterfan-jetzt-durchschnittsfan Artikel 770748 Mittwoch, 7. März 2018 11:57
Bei der ganzen Pyrodiskussion gerät allerdings der andere Aspekt aus dem NOZ-Artikel vollkommen in den Hintergrund:
Wenn die Schilderung der Polizei stimmt, dass Meppener Fans durch die Osnabrücker Straßen gejagt wurden und Fanutensilien „gezogen“ wurden, dann ist das vollkommen indiskutabel!
Und sollten diese Chaoten zu ermitteln sein, werden sie sich alsbald mit einer Anklage wegen (versuchten) Raubes konfrontiert sehen, und das kann teuer werden und ggf. sogar ein paar Monate zum Nachdenken einbringen. Bei einer solchen Durchsetzung geltenden Strafrechts hätte ich jedenfalls nicht das geringste Mitleid. Egal ob das jetzt Ultras oder andere sogenannte „VfL-Fans“ waren!
BremerBrücke1899 Artikel 770744 Mittwoch, 7. März 2018 11:28
blader,
zu dem Thema könnte man in der Tat eine tagelange Diskussion führen. Als die Möglichkeit der Legalisierung auf den Tisch kam, gab es eine Übereinkunft, dass alle Szenen DEUTSCHLANDWEIT (die Dimensionen muss man sich mal ausmalen!) auf das Abbrennen von Pyro verzichten. Das wurde, soweit ich weiß, ausnahmslos eingehalten! Ein riesiges Zeichen der Kooperationsbereitschaft.
Leider wurden die Gespräche ohne Ankündigung und Nennung von Gründen seitens des DFB abgebrochen. Das hat auch zu einer massiven Entfremdung und zu dem zerrissenem Tischtuch geführt, welches Momentan vorherrscht.
Ein riesiges Thema, welches aber nicht nur Pyro betrifft.
Wie auch immer man zu dem Thema stehen mag, es sollte wirklich ein bisschen sachlicher diskutiert werden.
Chrischan Artikel 770742 Mittwoch, 7. März 2018 11:21
Die bekommen doch vom Spiel nichts mit, während die solche Dinger abfackeln? Ein wahrer Fußballfan will doch das Spiel sehen…
Pöbeln, schimpfen, schreien, saufen. Alles erlaubt im Stadion und gehört einfach dazu. Aber Pyros und körperliche Gewalt, das nervt.
früher-allwetterfan-jetzt-durchschnittsfan Artikel 770739 Mittwoch, 7. März 2018 10:56
@blader
Zur Ultra-„Kultur“ habe ich im Übrigen ein ziemlich zwiespältiges Verhältnis – ohne die Jungs und Mädchen (einschließlich gestandener Familienväter und was dort sonst noch so alles steht, wenn man sich mit den Leuten mal unterhält) wären unsere Fankurven um einiges ärmer und ruhiger und würden womöglich wieder mehr Platz bieten für die Meinungsführerschaft anderer (Rand-) Gruppen, die wir dort noch viel weniger haben wollen. Das entschuldigt aber weder vorsätzlich vereinsschädliches Verhalten, noch finde ich eine Vielzahl der Fäkal- und Hassparolen toll, die Teil einer oft sehr merkwürdigen Mischung aus Kindergarten, SchwXnzlängenmessen, Möchtegern-Widerstand gegen die Staatsmacht einerseits und Ausdruck der Liebe zum traditionellen Fußball mit seiner Fankultur sowie notwendiger wie auch intelligenter Gesellschaftskritik andererseits darstellen. Aber offenkundig bekommt man bei den Ultras grundsätzlich nur beide Seiten derselben Medaille geliefert 😦
Pee-Dee-2 Artikel 770733 Mittwoch, 7. März 2018 10:31
Pyro: Kann man schön finden oder auch nicht. Es ist einfach ein Kreis: Pyros ins Stadion -> Strafen für den Verein -> Scheiß DFB -> Pyros ins Stadion (…)
BremerBrücke1899 Artikel 770720 Mittwoch, 7. März 2018 09:41
heidelaender,
ohne dir zu nahe treten zu wollen. Aber dein letzter Beitrag ist einfach widerlich. Bomben und Raketen und sterbende Menschen in einen Zusammenhang mit Pyrotechnik zu setzen ist nun in der Tat vollkommen daneben.
Bitte überdenke doch deinen Beitrag noch einmal.
Genauso daneben, wie damals der Vergleich der NOZ, die Ultras mit Terroristen verglichen hat.
einfach daneben.
Und auch ich werde mich aus der viel zu emotional geführten und medial gesteuerten Debatte um Pyro zurück ziehen. Nur eines noch. Gestern wurde hier ein Bild vom Derby 1999 gepostet. Was war zu sehen? Pyro.
Gab es immer, gibt es immer, wird es immer geben.
Früher war es okay, heute sind Leute die es zünden zum Abschuss freigegeben, man wünscht ihnen die Privatinsolvenz, Schläge durch Gummistöcke und den Einsatz von Chemiewaffen (nichts anderes ist Pfefferspray – sogar als Kriegswaffe verboten(!!))
Man möge sich mal vor Augen führen wofür solche Maßnahmen gefordert werden!
Für Feuerwerk!
Radikal wie das Chinesische Regime
NurIch Artikel 770715 Mittwoch, 7. März 2018 09:26
Für mich gibt es da weder schwarz noch weiß. Ich habe da eine differenzierte Meinung. Pyro sieht super aus und ich bin absolut dafür, das kontrollierte (!) Abbrennen von Pyro zu erlauben. So lange das leider (!) nicht der Fall ist, sollte man es besser sein lassen, um den Verein nicht finanziell zu schädigen.
Interessant, wie Pyro früher auch von den Medien gefeiert wurde…
Aber rechtsradikale Umtriebe in Fankurven (Aachen, Braunschweig) werden geduldet und die bestraft, die sich aktiv dagegen wenden. Zum kotzen!
Ja ja, ich weiß, das hat nichts mit Pyro zu tun. Ist ja schon gut.

Die Diskussion endete in der Nacht um 01:25 Uhr und begann wieder um 6:44 Uhr. Hier habe ich einige wenige der Beiträge zusammengestellt, die ich unterschreibe.

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fußball!, Geschichtspolitik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s