Zahlen, Fakten, Interpretationen

Z A H L E N UND FAKTEN
Mind. 650.000 Besucher_innen aus 72 Nationen insgesamt, 156.279 Besucher_innen im LWL-Museum für Kunst und Kultur, 47.836 Teilnehmer_innen des Programms der Kunstvermittlung, 26.582 Katalogverkäufe der Museumsausgabe, 89.713 verkaufte Orientierungskarten, 54.326 Downloads der App zur Ausstellung, ca. 1.300 akkreditierte Journalist_innen, 53 Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung, ca. 250 Tattoos im Rahmen des Projekts „Not Quite Under_Ground“, davon etwa 75 an Menschen über 65, 575 von Besucher_innen hochgeladene Dateien auf dem Router beim Standort Fernmeldeturm von Aram Bartholl, ca. 250 Menschen sind vom Steg von Ayşe Erkmen in den Dortmund-Ems-Kanal gefallen, 2 Bienenstiche in der Arbeit von Pierre Huyghe, ca. 24.700 Ausleihen beim Fahrradverleih Skulptur Projekte by Bike, alle 250 Fahrräder wurden zum Ende der Ausstellung an Interessierte verkauft, 90 Ausstellungsmitarbeiter_innen, 130 Aufsichten, 45 Kunstvermittler_innen, 35 Kunstwerke, 40 Künstler_innen, über 60 Tänzer_innen, Performer_innen und Darsteller_innen, 12 Autor_innen in Rahmen des literarischen Satellitenprojekts „Münster: Kur und Kür“, 4 verschiedene Logos zur Ausstellung. {Offizielle Daten der SPM}

Habe kommentiert auf Facebook // König sagt richtig zur Zukunft: „Wichtig ist: die politische Inbesitznahme muss unbedingt verhindert werden“. Und Britta Peters (i like) konkretisiert: „Die Autonomie der Ausstellung, aber auch der einzelnen Projekte zu sichern“, steht an erster Stelle. – Ich war 87 im Studium bei der zweiten SPM, und habe aus good old Kunststadt Frankfurt am Main die Projekte 97 als Urlaub/freie lange Zeit besucht, war 2007 selbst aktiv dabei und habe aktuell alles mehrmals gesehen. Heißt: Münster, meine Wahlheimat, ist so voll von Kunst inzwischen, daß es nicht mehr schön und vieles nicht mehr Kunst ist, sondern Stadtmarketingkitsch geworden. Der Prinzipalexpress fährt rum, die Münsterbusse hinterher, die Stadtführungsunternehmen stehen sich im Wege. Ist das eigentlich noch meine Stadt und wird doch jede Kunst „nach Auschwitz Müll“ (Theodor W. Adorno). – Pro Skulptur 36!
Gefällt mir
· Antworten · Gerade eben (https://www.facebook.com/skulpturprojekte/photos/a.834914809919212.1073741828.834574646619895/1446648448745842/?type=3&theater)

Werbeanzeigen

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst & Buch, Zeitdiagnostik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Zahlen, Fakten, Interpretationen

  1. Manfred Voita schreibt:

    Es gab noch immer die eine oder andere stillere Stelle, das ein oder andere Kunstwerk, dass sich nicht unmittelbar als Schmuckstück für den großstädtischen Innenraum anbot. Aber es war ein wenig wie die Buchmesse oder der Kirchentag. Event eben.

    • rainer kühn schreibt:

      Die Eventisierung von allem schreitet voran. Sogar beim Fußball. Die Inhalte treten in den Hintergrund. – Aber stimmt, pauschale Kritik ist falsch, es gab auch einiges zu entdecken!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s