11 – Kunst „voll angekommen“ und angenommen – aecht jetzt?

Kurz vor Abschluss der Skulptur Projekte Münster zieht der Künstlerische Leiter, Kasper König, Bilanz. Und hat für die nächste Auflage schon eine grundsätzliche Änderung im Kopf: Resonanz gut, Besucherzahlen hervorragend, Kritik oder gar garstige Kontroversen eher Mangelware: Wenige Tage vor dem Ende der fünften Ausgabe der Skulptur-Projekte Münster präsentieren sich Vordenker, Organisatoren und Multiplikatoren etwas zwiegespalten, was die vorläufige Bilanz der Ausgabe 2017 anbetrifft.
Ein wenig frustrierend sei es freilich schon, so räumt Kasper König ein, dass „alle das hier so toll finden, denn da stellen wir uns als Kuratoren unweigerlich die Frage, ob wir was falsch gemacht haben“. Was König in den vergangenen 40 Jahren übrigens dabei am meisten an Münster gefallen hat, ist, dass die Stadt sich durch die heißen Diskussionen über Kunst in einigen Fragen auch politisch emanzipiert hat.

Weitere Informationen finden Sie neben dieser akuten und aktuellen Bilderstrecke von heute in der Zeitung über das Dings mit der Kunst. Since 1996 online gedruckt!

Werbeanzeigen

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst & Buch, Zeitdiagnostik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s