Wahlwerbespotwahl und Plakat-Drama bei Facebook (They just arrived from Middle East

Tatsächlich legt das Motiv schonungslos die thematische Inhaltsleere der meisten anderen Wahlplakate offen. Unterstützt wird dies auch durch den optischen Kniff, dass das Motiv so gestaltet wurde, dass es wie ein CDU-Plakat aussieht, unter dem ein altes Poster der Partei hängt. Am unteren Rand sieht es aus, als sei ein Stück Papier weggerissen worden. An dieser Stelle lässt sich erahnen, dass das Bild von der Satire-Partei DIE PARTEI kommt. Auch der Slogan ist eine Abwandlung des CDU-Claims “Für ein Deutschland in dem wir gut und gerne leben”.
“Beim Erstellen des Plakats haben wir uns an der Feelgood-Kampagne der CDU orientiert und das Strandbild mit den meisten Klicks gesucht. Das Ergebnis hat uns auch überrascht, aber wie Grüne, AfD und Co. zeigen: Kinder machen sich immer gut.” (Kreisverband Die PARTEI Dresden)

Zur Wahlwerbespotwahl gehts hier >>> ich höchstselbst habe als Osnabrücker Schönschmecker latürnich für Niedersachen gestimmt, den guten Uwe Boll aber auf Facebook auch schon geliket, wobei mir jedoch die Apothekensequenz – einfach die vier Spots durchgooglen – am allerbesten gefallen hat (56, Brillenträger).

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst & Buch, Zeitdiagnostik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s