Aus Freude am Wählen

wahl

Wählen war mal eine Leitplankenkultur. Also das Wählen an sich. Hauptsache wählen! Rest & was egal. Dieser Extremismus der inhalts- bzw. eher doch sinnlosen Mitte förderte Wahlverdrossenheit sowie sinnfreie Wahlplakate und -programme. Helfen tut einklich nur noch Omas Schmerzgel aus dem Apothekenfernseh.

Ich gebe weiter zum deutschen Volkspunk.

Schalten Sie wieder ein zur Wahldiagnose hier Für Sie ab 18:00:00. Bis neulich!

Advertisements

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Zeitdiagnostik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Aus Freude am Wählen

  1. Manfred Voita schreibt:

    Politik braucht Legitimation, auch wenn sie auf den Wählerwillen gut verzichten kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s