Ein Monasterium in Westfalen

MS

Die Stadt an der Münsterschen Aa liegt zwischen Dortmund und Osnabrück im Zentrum des Münsterlandes und ist als zwanziggrößte Stadt Deutschlands eines der Oberzentren des Landes Nordrhein-Westfalen. 310.039 Einwohner und 55.000 Studierende lassen normalsten Wünschen freien Auslauf. Bekannt wurde Münster durch verschiedenes Zeugs, z.B. durch das Schloß im Rücken des Fotographen, beim Asta stehend neben dem Kunstwerk von Artschwager.

(Dom – Lamberti – Dom)

Advertisements

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geschichtspolitik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein Monasterium in Westfalen

  1. Manfred Voita schreibt:

    Schön, der Verweis auf eine Sehenswürdigkeit, die sich im Rücken des Fotografen befindet. Aber auch Lamberti, eingerahmt von den Türmen des Doms, hat seinen Reiz.

    • rainer kühn schreibt:

      😉 Lamberti, mein Ding. Schönste Kirche in MS für mich, Turm geklaut übrigens aus dem schönen Freiburg. Well done! Wer nicht jeden Tag auf den Prinzipalmarkt fährt, den Turm, die Türmerin und die Kunstkäfige (belichtet durch Lothar Baumgarten, spm 87) zu gucken: ist kein Münsteraner! 😉 Der Rest ist Johann Conrad Schlaun (1767) sowie Richard Artschwager (spm87), beide für den Fotographen richtungsweisend, anstupsend, von hinten freilich …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s