Kritik des Radios

  1. Mein Lateinlehrer und Tutor der in der gegen Mitte der 70er Jahre gerade eingerichteten kursiven und ziemlich fachwahlfreien Oberstufe (ich nahm LK Latein & Deutsch, GK Geschichte & humane Biologie) war blind. Blind geworden durch eine Diabetiserkrankung während seines Referendariats an meiner Schule. Er lehrte dort dann weiter, zum Glück vieler Schülergenerationen. Der technische Fortschritt bescherte ihm Aufnahme- und Abhörgeräte in handlicher Form, die er zur Vorbereitung und Durchführung seines Unterrichts nutzte. Er lehrte auch ‚Werte und Normen‘, was ein Ersatz für das obrigkeitlich natürlich verschmähte Fach Philosophie war; für Religionsunterrichtsverweigerer egal, Hauptsache nix Pastorales.
  2. Einer aus dem Lateinleistungskurs, alles Jungs, bis auf zwei hübsche Mädel, begleitete den Lehrer jeweils einen Tag durch die Schule. Am Arm, leicht, zu jedem notwendigen Raum der Lehre mit heiteren Gesprächen. Einmal verstand ich den Lehrer nicht, der ins Lehrerzimmer wollte, ich aber mit ihm unverstanden auf den Schulhof. Wir schlotterten darauf die Treppen herunter, wohl zwölf bis sechszehn Stufen, kamen zum Stehen. Eine Katastrophe mit gutem Ausgang. Einer blind, der andere hat nicht zugehört.
  3. Mein Latein- und Philosophielehrer hörte natürlich viel Radio, wie ich heute, bin ja nicht blind bleibend, wenn ich auf die Bildschirme heute gucke. Zuhörenkönnen aus Not-wendigkeit. Mit dem Vorteil, die Welt gut dreißig Jahre privilegiert gesehen haben könnend, von Rom bis London, von Bordeaux bis Berlin, ist das bestimmt ein Hören, das genauer ist als bei auch Sehenden. Manchmal denke ich, Bilderflut // aber Hörvermögen.
  4. Empfehlen möchte ich deshalb Ein Radio-Feature über deutsche Soldaten an der Grenze zu Russland, von Justus Wilhelm, der für dieses Thema auch einen Biographievorteil hat. 1982 in Berlin geboren, studierte er in St. Petersburg und Moskau, später freie Mitarbeit für die dpa-Moskau, seit 2014 Redakteur bei Radio Bremen. – Fernseh verblödet, aber Radio schaltet man eben doch viel schneller aus!

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst & Buch, Zeitdiagnostik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s