Privat (Passwordgeschützt mit Zahl, den vier Buchstaben, Sonderzeichen und geheimer Geburtstagsdingens)

Niemand weiß mein Heiratsdatum von dunnemals, außer meiner geschiedenen Frau. Selbst ich nicht mehr. Meine Kinder auch nicht (sind ausgesoßt in die sogenannte Freiheit). Das Heiratsdatum ist also sicher. Ein Datum, das keine Datenkrake herausfinden wird, ich wohl auch nicht mehr. Plus Sonderzeichen: = z.B. Dann noch ° und  ^. So, jetzt bin ich sicher vor bumdesdeutschen Nachrichtendiensten und lästigen Lesern. Kann also zugeben, daß ich gerade Rosamunde Pilcher gucke, tolle Oldtimer fahren da rum, schöne junge und noch jüngere Frauen kreuzen den Weg der auch jungen Oldtimerfahrer, was alte Menschen gerne gucken, Landschaft super, und Häuser, da wo die eigene Doppelhaushälfte zu einem Viertel zusammenschrumpft. Dialoge wie aus dem Lehrbuch eines neoliberalen BWL-Studiums, Liebeserklärungen aus dem Robotron der good old DDR. Ein Licht ergreift die semimenschlichen Schauspieler, daß es ein Grauen ist für die Sonne, die es n a t ü r l i c h viel besser kann. Nun aber die Frage nach der „Dame des Herzens“ an den Vater. Der sagt: „Unsere traditionsreiche Bank steht im Zwielicht. Schicke bitte Mr. Spears rein! Und, Liebe? Nur mit einer Handvoll Dollar mehr!“ Da fährt der Sohn im Oldtimer erst mal weg, an diese schöne Pilcher-Kalk-Küste, mit seinem Freund, und er gesteht ihm die Liebe. Nein, nicht ihm! Zu dieser Frau, die ihm um den Oldtimer lief, am Anfang. Die nie die schönere Kreideküste Rügens gesehen hat. Die blind ist ohne eine Handvoll Dollar. Dann treffen sich plötzlich heulende Liebende im Schloß, hingefahren mit einem offenen Drecksmercedes, bei tollem Wetter. Der Kerl trägt Schlips, die Furie Halskette. Wiskey, am Kamin, natürlich nur für den Herrn. Vertagung aufs Frühstück. Der Vater-Banker wieder vor der Bürgerbildungsbibliothek. Sohn nur Liebe. Klassenkampf im Licht eines Pilcher-Filmsets. Gerede als dummes Zeug, das mag die Zielgruppe sowie auch ich. Hinterher bis zum Glück von gerade mal Zweien „tut es allen leid“. – Mir nicht! Ich leihe mir von Walter Benjamin unendlichen abgrundtiefen Haß auf alle Lügenmedien.

Alles gut macht latürnich wieder

  • Ina Paule Klink, die nachfolgend bei Inga Lindström den Sommer In Norrsunda darstellt, als ob sie nicht die Fee in den Samstagabendwilsbergen wäre …
Advertisements

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Stalingrad abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s