Stahlwerk in Münster – ein Rundumlobgang

Der Klotz vorm Rüschenhaus, der Klotz vorm Erdrösterhof, der Klotz im Binnenhof des Kunst- und Kulturmuseums, jetzt im Hof des Bibermuseums (siehe Fotos hier), die drei Klötze als Kugeln – – – ach ne, das  war der andere – und die hier hingeklotzten Fehler finden Sie selbst, gell. Will sagen, der gemeine Münsteraner weiß Bescheid mit der Kunst, wo sie insbesondere seit 1977 öffentlich und warum rumsteht und zu bemalen ist von der jüngeren Jugend, und wenn der Fremde fragt der Künstler- wie Werkname samt kurzer Interpretation wie aus der Pistole geschossen kommt. Münster – Stadt der hundert Schulen und zweihundert Hochschulen: Lebensstadt und Wissensart bzw. auch genau andersrum. Bildung as usual? A watt, at it´s best!
Gut 300Tsd Einwohner, gut 9000 Arbeitslose, gut 15ooo HartzIV, gut 60000 Studierende. Kita-Plätze für alle und Wohnraum mit hohem Wohnzimmerbereich. Plus Aassee + Hafen.


Ganz einfach „Fassbinder“ heißt die Stahlplastik von Richard Serra, die 1983 als Neuerwerbung in das Westfälische Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster kam. Das Werk, nach guter Serra-Art als Kartenhaus gestellte Stahlplatten, ist das erste Objekt für den Skulpturenhof, der in den kommenden Jahren im Innenhof des Museums eingerichtet werden soll. Die Skulptur, drei Stahlplatten von je fünf mal zwei Metern Dimension, stellt sich, so heißt es in der Pressenotiz der Stadt Münster, „gegen die Geschlossenheit des Innenhofes“. „Sie widersetzt sich der Integration durch ihre Umgebung. Sie sucht nicht Harmonisierung, sondern Konfrontation – durch das Material, durch die spröde und reduzierte Form, die lastende Schwere und den Ausdruck der Unverrückbarkeit … Der Formcharakter der Skulptur spiegelt für Serra Wesentliches der Person und der Kunst Fassbinders. Das Werk erhält so die Bedeutung eines Denkmals.“ Das Datum der Enthüllung stand damals noch aus.
Heute das Stahlwerk gleich im Nebenan des Früher: im Innenhof des Bibelmuseums.
Kunstfortschritt im Sommer! Leider ohne einen Serra.

Werbeanzeigen

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst & Buch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s