GAZ 14 & offener Himmel

sowjetpower
Die SU-Generalsekretäre fuhren die Möve, mit Chauffeur, Sicherheitspanzerfaustbeifahrer und fünfkommafünf Liter Wodka auf acht Zylinderstunden bei gut 220 PS. Liebevoll auch Tschaika genannt. Nur General (ohne Sekretär) De Gaulle konnte da mit seiner Göttin DS21 mehr stinken.
DAS WARTBURGJAHR (ehem. Lutulaleluland) bringt derzeit Erhellendes gegen VW-Betrug, OPEL-versager, PORSCHEnazis und überhaupt mercedes-kapitalistischen Abgasscheiß zur Geltung. Der Saporoshez zählt neben dem Trabantenberg zu den gleichmacherisch gewöhnlichsten Vehikeln, die der sozialistische Fahrzeugbau hervorgebracht hat. Natürlich von WEST-FIATgastarbeitern geklaut. Guter Geschmack jedoch bei den ollen Dieb-Kommunisten! Mit einem Wartburg 353 2.0i V8 Break beförderte übrigens Katharina Luther die moralinsauren T h e s e n ihres deshalb gehaßten Mannes außer Haus, damals. Die gebetsmühlenhafte Motorisierung der Welt begann, unter der heute ALLE LEIDEN müssen mit dauerhaftem Hirnschaden. Die Käßmann sogar mit Dauerentzug ihrers FÜHRERschreins.

Die Welt kann untergehen: der UAZ 390995 fährt Dich zum neuen Heimatplaneten!

Advertisements

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geschichtspolitik, Stalingrad, Zeitdiagnostik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s