M. Rasenball Lanz

Nach dem beschissenen Sieg der Bayern-Milliardäre in der Champingnon-Lieg sagt Waldi ganz richtig, das alles sportlich wie wirtschaftlich ganz rund läuft bei RB; folgt man seiner kapitalismusunkritischen Perspektive und seiner Keine-Ahnung bei Vereinskonstruktionen. Keiner in der Runde bei Markus Lanz sagt, daß alle Fansprüche der BVB-Südtribüne reaktionärer Faschismus gewesen sind, gewaltbereite Sprüche und Aufforderungen, nazihafte Unwertung des Gegners usw. Nazikacke letztendlich allesamt, die Bullenschweinebanner. Keiner traut sich, die depperten Fans blank unterbelichtete Faschisten zu nennen; die sie in allen Derbys überall (z.B. Münster-Osnabrück) auch sind. Die selbsternannten „echten“ Fans sind meistens der letzte Dreck des Fußballs. – Ich weiß das, ich war fünf Jahre lang jedes Spiel intensiv dabei, als teilnehmender Beobachter. Und die Vereinsführungen pushen das, statt erzieherisch dagegenzuhalten. (Ich bin Vereinsmitglied, Abt. Fanabteilung.) Erziehung nach Auschwitz wird so zur Erziehung gegen RB Leipzig, mit falschen Argumenten, wo dann Parallelen nicht ausbleiben. Verkürzte Kritik, reaktionäre Rebellion. Als Old-School-Fan kann man wegen der Geschichts- und Kenntnislosigkeit der Traditionsvereinsnazis nur RB-Leipzig-Verteidiger werden. Oder ganz dem Ballspiel absagen.

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fußball!, Zeitdiagnostik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s