Mein Amtseid

Vor genau einem Jahr von mir auf FACEBOOK abgegeben:

„Der Hase liegt doch dort im Pfeffer, wo die Dummbatzblase ‘Lügenpresse’ ganz alte aufklärerische linke Kritik an bürgerlich-kapitalistischen Medien in einem Wort für ihren Armutsfaschismus verdichtet. Daß Medienkritik der Herrschaftsorgane seit Erfindung der Zeitung komplett richtig ist, daran hat die heutige Demagogie des Lügenpressenwortes – falsch die kommunistische wahre Kritik aufnehmend – mehr Anteil als alle öffentlich-rechtlich-liberalen Ideologiesender samt den sogenannt seriösen Zeitungen der Bourgeoisie. Medien heute transportieren nur und ausschließlich Ideologie fürs Bestehende, und die scheinbar kritischen den noch blöderen Anteil daran. Kritische Medien verraten die Unterdrückten eben nur wie die SPD historisch das Proletariat. Lesetipp: Ulrich Enderwitz, Die Medien und ihre Information. –
Ist aber eh egal. Der Deutsche ist gerne doof und autoritär gegen Schwächere. Und zuletzt: Ausnahmen bestätigen auch bei Medien die Regel.“
(Ein eitles Zitat aus meinem WordPressblog, bevor ich morgen der Frau Frauke Petry in Münster in den Arsch trete, falls dieses gedankenarme Nichts wenigstens einen hat.)

Werbeanzeigen

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Stalingrad abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Mein Amtseid

  1. Manfred Voita schreibt:

    Medien und Wirtschaftswissenschaften erklären uns ständig, dass die Welt genau so sein muss, wie sie gerade ist und eigentlich nur noch ein paar Kostensenkungen und andere Reformen notwendig sind, damit die Perfektion erreicht ist. Bis alles wieder ganz anders ist, so wie jetzt gerade unter Trump ein neues Gleichgewicht gefunden werden muss, bei dem Globalisierung nicht mehr gut, Demokratie vielleicht auch nicht mehr so toll und Nationalismus eine Haupttugend wird. Aber die Medien haben noch jede Kurve gekriegt.

    • rainer kühn schreibt:

      Habe heute mal wieder Georg Schramms Programm „Thomas Bernhard hätte geschossen“ gehört. Bin ich mit in Egmond an Zee in Urlaub gewesen als die CD rauskam. Nix hat sich geändert. Jetzt – ab heute – eher zum schlechteren. Und die Medien? Wohlfeil in der Kritik. Die ersten Mitmacher werden sie bleiben!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s