Sechste Notiz zum Wochenende

White Light/White Heat war das zweite Album der Band The Velvet Underground. Nonkonformistischer und radikaler als der Vorgänger. Erst im Jahr 2003 – 35 Jahre nach Erstveröffentlichung – wurde das Album vom Rolling Stone auf Platz 292 der 500 größten Alben aller Zeiten gehoben. Das gesamte Akustikgebilde wird von Maureen Tuckers treibenden Schlagzeug gestützt. Velvet Underground machten sich auf diesem Album bewusst den kalkulierten Krach zu eigen und erhoben ihn in den Status der Antiästhetik. – Und deshalb war ich dabei!

Advertisements

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst & Buch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s