Frack oder Sausen: Journalisten im Gespräch

Es ist wie eine Kettenreaktion: Zunächst taucht ein Wort wie die vermeintliche „Überfremdung“ als Zitat auf, beispielsweise nach einer „Pegida“-Demonstration oder einem AfD-Parteitag. Über diese Ereignisse berichten die Medien natürlich. Kurze Zeit später wiederholen andere den Begriff, sprechen von der „Sorge vor Überfremdung“, teils auch ohne Anführungszeichen. Und schon ist diese vermeintliche Sorge als Fakt präsentiert – obwohl der Begriff ganz klar aus dem nationalsozialistischen Sprachgebrauch stamme, wie Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch darlegt. – Tja. Ulrich Enderwitz, Die Medien und ihre Information. Alles bekannt und also bekanntzumachen, wenn ‚der kritische Journalist‘ – die vierte Gewalttätigkeit kapitalisierter Gesellschaften – was lesen würde und was wissen wollte fürs gemeine Humane statt mit piccolohaften Interviewhäppchen und Pressemitteilungen-ins-Format-einpassen sich zufrieden geben.
Wie auch Worte als Realität zu nehmen sind sagen die Dichter und Denker des Materialismus; Karl Kraus (Literatur und Lüge), Eckhard Henscheid (Dummdeutsch) und alle in der Schlagwortwolke fest auf dem Boden schwebend Benamten. In Zeiten, wo die nur äußerlich durchaus erfreuliche Frauke (schöner Vorname!) Petry das Adjektiv völkisch wieder hof-und milieufähig machen will, ist auch auf Victor Klemperer vorauszuerinnern (wie Ernst Bloch sagen würde), weil die Abk. AfD eben keine Parodie seiner LTI ist.
Und nun Voran! Forza! & Gutes Gelingen im Beobachten der sprachlichen Wendungen und Windungen im Klassenkampf, der zum Wahlkampf verrottet ist. (Rotte; genauer Racket: In Deutschland wurde der Begriff Racket als von Max Horkheimer et al. geprägter Fachbegriff der Soziologie für Banden oder Cliquen verwendet, die sich beim Zerfall der staatlichen Ordnung bilden, mit der aus dem Englischen übernommenen Bedeutung „kriminelle Vereinigung“ oder „Teilunternehmung einer Verbrecherorganisation“.)

Advertisements

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Zeitdiagnostik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s