Communismen – what else?

Commonwealth – Wohl sein allen

Commonmen – Gemeinsamsein alle

Rainer Kühn Auch Muslimen empfehle ich radikale Religionskritik, nicht diesen Sabberliberalismus. – Ich bin übrigens Atheist und natürlich Kommunist.
Bernhard Weiß Auch eine Religion, die schon mörderischen Fundamentalismus hervorgebracht hat.
Rainer Kühn Jede Religion ist menschenfeindlich, und selbst die friedliebenden in den hohen Bergen sind faschistisch, ins aufklärerische Weltbild übersetzt.
Bernhard Weiß Ich meine den Kommunismus. Auch eine Religion.
Rainer Kühn Dann bilde Dich mal weiter … gründlich.
Bernhard Weiß Und ja, jede Religion und Ideologie hat das Potential menschenfeindlich zu sein, wenn eine Idee verabsolutiert wird.
Rainer Kühn Schreiben kannst Du jedenfalls nicht, heißt: Du kannst nicht sagen, was Du denkst. Du bist ungebildet.
Rainer Kühn Du bist keine allseits gebildete sozialistische Persönlichkeit. Du bist prinzipiell Trump.
Bernhard Weiß Und du bist frech und herablassend und bringst die Diskussion damit leider auf typisches Facebook-Niveau.
Rainer Kühn Das muß nun reichen. Du bleibst eh ungebildet wie Du jetzt bist. Ist immer so. Meine Erfahrung.
Rainer Kühn Und ich bleibe wie ich bin. Und das ist auch gut so.
Güler Hoyer Kriege gibt es, weil es Menschen gibt.
Bernhard Weiß Das ist also dein Menschenbild? Du bist mir ein schöner Kommunist. Ja, bleib so, wie Du bist.
Rainer Kühn Womit Du mein Wissen und meine Erfahrung bestätigt hast. Danke. Bzw. zur Hölle!
Güler Hoyer Ach, Leute. 😦 Vom Inhalt her fand ich Eure Diskussion spannend, schade, lieber Rainer Kühn, dass Du Dich als Kommunist angegriffen fühlst. Gab es nicht schon Kriege aus soviel verschiedenen Gründen, und immer um mehr Macht zu erlangen?
Rainer Kühn Fühle ich mich nicht. Jeder Humanist (normale Mensch) in der Welt wird angegriffen: von religiös Infiltrierten zuerst!
Güler Hoyer Ich halte Sie für einen feinen Kerl, Rainer Kühn und ich glaube, Sie sind ein Humanist in seinem besten Sinne. Allerdings glaube ich, dass diese Machtansprüche auch ganz ohne Religion vonstatten gehen, siehe die heutigen Kriege im Nahen Osten. Wenn man zurück verfolgt, wie es überhaupt zu diesen unsäglichen Kriegen und Terrorgruppen kam, dann spielt die Religion eine völlig untergeordnete Rolle, stattdessen geht es um Erdgas und die Pipelines. Es geht um geoplitische und wirtschaftliche Interessen. Dazu empfehle ich Ihnen den detaillierten Essay von Robert Junior Kennedy „Warum die Araber uns in Syrien nicht wollen“.
Rainer Kühn Herr Weiß reagiert reflexartig auf medienungewohntes Schreiben mit der Kommunismuskeule. Damit ist er als ernstzunehmender Diskutant eigentlich sofort raus. Ein Weiß steht aber für die dümmste Mehrheit. Short cut. – Klar, selbst Religionskriege sind von anderen Interessen geleitet als der ideologische Name es sagt, hast Du recht. Der große europäische Religionskrieg endete im Westfälischen Frieden – heute, im Nahen Osten, ist es sehr kompliziert ABER auch sehr einfach. Erdgas, Pipelines, Geopolitik. Ja.
Güler Hoyer Lieber Rainer Kühn, ich kann sehr gut verstehen, in welchem Gefühl der Wut Sie gerade sind. Ich kenne das von mir auch, wenn mich Kommentare total aufregen, weshalb ich schon überlegt habe, diese erst gar nicht zu lesen, weil ich überall „Kommentaren- Müll entsorgen“ müßte und dennoch weiterhin auf soviel Dummheit stosse. Das beansprucht nur die Nerven und letzlich weiss ich nicht, ob ich die Welt damit ein Stück gerechter, weil aufgeklärter machen würde, da die Menschen eigentlich nicht wirklich über das Geschriebene nachdenken, so mein Eindruck. Ich glaube, wenn wir alle mehr Selbstkritik üben würden anstatt uns immer die Sündenböcke zuzuschieben, dann wären wir alle am Ehrlichsten. Aber wissen Sie, jeder glaubt doch von sich selbst, dass er ein guter Mensch ist, der für das Gerechte einsteht. Warum führt dies dann nicht zu Frieden, wenn doch jeder Gerechtigkeit will? Ich sage Ihnen die Antwort: Weil wir Menschen Meister darin sind, uns etwas vorzumachen, uns selbst zu täuschen und zu belügen. Wir schauen zu wenig genau hin, weil es einfacher ist, die Schuld auf andere zu schieben. Lange Rede, kurzer Sinn: Das Christentum, der Islam, die Kommunisten, die Kapitalisten, die Atheisten, sie alle haben schon Kriege geführt, weil sie alle eines vereinte: Mehr Macht zu erlangen.
Rainer Kühn NEIN. Ich widerspreche & sage: Gute Nacht!
Güler Hoyer Facebook sollte die Kommentarenleiste abschaffen. Bringt doch nichts. Im Ernst. Gute Nacht.
Rainer Kühn Dir auch! Eine gute Nacht. & Danke.

Bernhard Weiß ‚Ein Herr Weiß‘ hat Sympathien für die kommunistische Idee, kann Gutes in Religionen erkennen und mag keine generalisierenden Pauschalurteile.
Stephanie Härtel Lustig finde ich, wenn jemand die Kommunismuskeule anprangert, selber aber mit Keulen aller Art nur so um sich schlägt. Nein, „Ein Herr Weiß“ hat hier in seinen wenigen, kurz gehaltenen Kommentaren bei Weitem mehr gesagt, als „ein Herr Kühn“, der vor Hass und Wut nur so tropft und sich somit auf eine Stufe stellt, mit allem, was er da so hasst.
Rainer Kühn „Nur so tropft“: Da stimme ich zu im westfälischen Landregen.
Rainer Kühn Dann frage ich mich, warum es bei der Selbstbezeichnung als Kommunist (parteilos) als Wegweisung von Vorurteilen von rechts in einer eher linken, linksliberalen Zeitung sofort zur Diskreditierung kommt, ein politisches Kozept, das die Religionskritik an den Anfang stellt, sei Religion. – Egal, lesen hilft.
Stephanie Härtel Herr Kühn, weniger ist so oft mehr. Das alte Prinzip.
Rainer Kühn Stephanie Härtel „Treu dem alten Wort der Weisen, das da sagt, daß nicht weniger mehr, sondern mehr mehr ist.“ (Zitat auf dem Schutzumschlag zu ‚Hirn‘ von Rainald Goetz)
Stephanie Härtel Wenn Rainald Goetz, die alte rave-Nudel das sagt, wirds wohl stimmen. In diesem Sinne, alles Gute.
Rainer Kühn Rave war später, na: Mach´s gut!
Rainer Kühn Stephanie Härtel PN.
Bernhard Weiß Der Kommunismus grenzt sich zwar in seiner Selbstdefinition von der Religion ab, hat aber dennoch religiöse Züge. Lesen hilft sagt Rainer Kühn. Aber auch viel Lesen kann zur einseitigen Selbstbestätigung werden.
http://www.glanzundelend.de/Artikel/artikelalt/ryklin.htm
Rainer Kühn Bernhard Weiß PN.
Rainer Kühn „dass bereits der Marxismus“ / Stopp, erster Fehler
„abhängig von der Gottesleugnung als einer der philosophischen Grundlagen des Materialismus“ / Stopp, zweiter Fehler
„Verhimmelung des Kommunismus“ / Stopp, Ryklin dreht durch
„führt beim Bolschewismus dazu, dass er – anders als das Christentum – nicht mehr unterscheidet zwischen dem, was des Kaisers, und dem, was Gottes sei“ / hier höre ich nun auf, die Empfehlung zu lesen. Quatsch machen konnte ich früher mit meinen Kindern
Bernhard Weiß Und mein erster und entscheidender Fehler war es, mich auf eine Diskussion einzulassen, obwohl die fundamentalistische Haltung meines Diskussionsgegners mehr als offensichtlich war. Das hat jetzt ein Ende. Glück auf.
Rainer Kühn Dir null Glück. Ciao.

Abgang mit good old  Achtermann, Ruhrgebiet, im Schlußkommentar
Rainer Kühn Wieso muß der Autor Cüneyd Dinc seinen Glauben „ausleben“ können?
Warum heißt ihm „Religionsfreiheit in Art. 4“ nicht Freiheit von Religion, Freiheit vom Zwang der fünf Gebete oder vom Weihrauch der anderen Sekte? Freiheit meinte in historischen Kämpfen immer Befreiung, Befreiung von, von Unterdrückung, von Religion.
„Den Koran lese ich aus einer geschlechtssensiblen Perspektive“ – da ist doch die ganze defensive Perspektive schon drin, leider unausgeführt, unkritisch.
„Für mich ist es egal“/“Mein Verständnis vom Islam“ – als ob Religion individualistisch geglaubt werden könne. Beim Spagat zwischen Aufklärung und Religion wird die Leiste Schaden nehmen!
„All dies sind meine Überzeugungen als deutscher Muslim.“ – Im Duktus ein staatstragender Satz. Eine Aufforderung. Folgt mir! Typisch religiöser Wahn.
„Der wahabitische Salafismus …“ – Und dann die Differenzierungen, die zur Selektion treiben … „erst 200 Jahre nach dem Tod Mohammed entstanden sind und vielen Geboten im Koran wiedersprechen“ Klar, die reine Lehre, und die Unsauberen müssen gewaschen werden. Typischer Fanatismus.
Das lese ich nicht mehr weiter, sondern wundere mich auch nicht mehr, was der Der Freitag so veröffentlichen mag.
Rainer Kühn Der geschätzte Achtermann aus meiner alten Community-Zeit:
Es gibt nicht nur den Salafismus, der antidemokratisch ist. In der Türkei können wir derzeit zusehen, wie ein Mann an der Spitze des Staates sich zum Machthaber emporschwingt. Nach allem, was wir aus der Türkei vernehmen, steht die große Mehrheit der muslimischen Türken hinter dem Vorgehen ihres Staatspräsidenten. Dies ist auch Ausdruck der islamischen Religion.
Rainer Kühn Und nochmals Achtermann: An deutschen Hochschulen wird auch Hokuspokus gelehrt. Das Fach nennt sich Theologie. Die Lehrstühle werden von den Steuerzahlern vollumfänglich finanziert und sind im Schnitt personell deutlich besser ausgestattet als der Wissenschaftsbetrieb.
Und der olle GEBE:  „Ich bete fünf Mal am Tag.“
Ach, Text inzwischen schon geändert!
Nun, ich bete unabläßlich dafür, daß der religiöselnde Wahn, hier und anderswo, bald endlich ein Ende nimmt.

f4

 

 

 

 

Außer Aufklärung und Kommunismus hat die Menschheit als Äußerung vom Einzelmenschen nicht viel zu bieten. Die großen Staatsgewalten wie EU, Faschismus und Stalinismus, bürgerlicher Kapitalismus, Feudalismus, Sklaverei und antike Herrschaftsherrschaft sind nur die Folien, auf der Marx et al. die Kritik formuliert haben. In Zeiten des aufgeklärten Feudalismus war vielleicht die größte Freiheit der Intellektualität, die „Verwaltete Welt“ (kritische Theorie) des 20. Jh. ff. verbietet via Großmedien den freien Gedanken zugunsten konsumierbarer Unterhaltung. Selbst Kunst ist Markt. Damit es keiner merkt, außer die wenigen, die ein kulturelles Gedächtnis haben, für sich, für Jetzt, für die Zukunft ihrer Kinder, und im Denken an die ganze Menschheit. Sonst geht sowieso gar nichts. Wie man aktuell und seit je sieht, hat man Augen im Ohr. Und ist noch „bei Sinnen“ (Hermann Peter Piwitt).

Advertisements

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst & Buch, Zeitdiagnostik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s