Erst Novem, dann Decem, warum auch immer

dscn9972Der November ist der elfte Monat des Jahres im gregorianischen Kalender. Er hat 30 Tage und einige Höhepunkte. 1755 Portugals Hauptstadt Lissabon wird bei einem Erdbeben total zerstört. 60.000 Menschen kommen dabei ums Leben. (Heinrich von Kleist, Das Erdbeben in ChiliGoetheTheodor W. Adorno schrieb 1966 in seiner Negativen Dialektik, „das Erdbeben von Lissabon reichte hin, Voltaire von der Leibniz’schen Theodizee zu heilen“. Adorno sah eine Analogie zwischen dem Erdbeben von 1755 und dem Holocaust; beide Katastrophen seien so groß gewesen, dass sie die europäische Kultur und Philosophie zu transformieren vermochten.) 1903 Der Historiker Theodor Mommsen und erste deutsche Literaturnobelpreisträger stirbt 85jährig in Charlottenburg. 1968 Das ZK der KPChina erklärt die Kulturrevolution für beendet. 1974 Kraftwerk besingt die Autobahn. 1992 Rainer Kühn betritt das TAT in Bockenheim. 2016 Roger Behrens demontiert Marc Jongen und Peter Sloterdijk. In neueren Höhepunkten wie oben schon annonciert:

voelker

Cornelius Völker, geboren 1965, studiert Kunstakademie Düsseldorf, seit 2005 Prof an der KA Münster. Tolle Bilder!

Advertisements

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geschichtspolitik, Kunst & Buch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Erst Novem, dann Decem, warum auch immer

  1. Manfred Voita schreibt:

    1992 Rainer Kühn betritt das TAT… ein privater Scherz?

    • rainer kühn schreibt:

      Ja, durchaus, aber mit realem Hintergrund. Das Theater am Turm (TAT) war ein berühmtes Theater in Frankfurt am Main, im alten Straßenbahndepot an der Bockenheimer Warte. Handke und Peymann trieben dort ihr 68er-Wesen, Rainer Werner Faßbinder machte danach Unruhe. Für mich relevant war die Aufführung des Stückes Krieg von Rainald Goetz, ich brauchte damals knapp einen Kilometer Fußweg. 😉

    • Manfred Voita schreibt:

      Faßbinder in dem Zusammenhang, ja, da erinnere ich mich an das Theater im Turm.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s