Lagern, lagern, lagern

Ein kräftiger Grog oder ein Glas Rotwein (nur den guten), zwischendurch mal einen Grappa und/oder Obstler, im Ofen knistert das Feuer: So sieht die moderne deutsche Gemütlichkeit aus. – Doch es lauert eine Gefahr: Kleinstaubmilben und Monopolkohlpartikel vermehren sich bei nicht abgelagerter, unkontrollierter Gemütlichkeit (knistern) – und jeder weiß durch Umweltkunde und Spiel mit dem eigenen Feuer: sie fressen den Planeten, auf dem wir uns bloß wärmen wollen.

Advertisements

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Zeitdiagnostik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Lagern, lagern, lagern

  1. Manfred Voita schreibt:

    Wir retten die Umwelt, das ist schon fest eingeplant. Demnächst fangen wir an. 2020 oder 2030. Ganz sicher. Bis dahin muss sie einfach durchhalten. Und wenn sie das schafft, dann können wir ja noch mal verschieben. In den Neubauvierteln riecht es wie in der guten alten DDR, nein, nicht ganz, weil man mehr Kohle hat, muss man nicht mit Kohle heizen, nicht mit der guten alten Braunkohle. Und so ein Kamin ist ja schön, doch ganz was anderes, als diese ollen Öfen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s