„Höhrere Wesen befahlen: schwarz malen!“

ernst29Es wird Zeit, daß man die Kunst
in die Gosse zieht.
Gustave Courbet, Realist
Wir wollen die Dinge ganz nackt,
klar sehen, beinahe ohne Kunst.
Otto Dix, sachlich
Krachen des Pinsels.
Max Pechstein, expressis verbis
mit Blut und Nerven geschaffen
Ernst Ludwig Kirchner, Sielwolf vorwegnehmend
wurde die Leinwand zu einer Arena
Harold Rosenberg, the american way
Durch die Verwendung des Würfels vermeidet man
die Notwendigkeit, eine andere Form zu erfinden …
Sol LeWitt, Stahlarbeiter
Wir fühlten uns wie Rock´n´Roller innerhalb
der Malerei.
Bernd Zimmer, 80 Jahre Pinselpunk
Je hilfloser und peinlicher die Inhalte, desto
gelungener die Bilder
Jiri Georg Dokoupil

fettUnsere Motive waren ja aggressiver Art.
Wir haben ja
nicht aus Spaß
am Daddeln gezeichnet,
sondern um
was kaputt zu machen.
Albert Oehlen

Bad painting als Ausdruck der fiesen Realität.
Werner Büttner

Was wollt ihr denn?
Quadrat, Quadrat, Quadrat!

Die Folgen der Aufklärung spürten auch die Künstler. – Konkurrenzdruck unter den Künstlern – Wettstreit der Positionen – sich gegeneinander dialektisch abgrenzen – heftig – auffallen und sich von anderen unterscheiden – Die deftigen Debatten unter den Künstlern, aber auch unter den Kritikern und im Publikum – die Modernen, auch Realisten genannt, die nach einem Neuanfang strebten – Gefechte zwischen den „Alten“ und den „Modernen“  – Ablehnung, da sie nicht den akademischen Malweisen und somit auch nicht den Geschmackserwartungen – Malerei, die er als „olfaktorische Masturbation“ bezeichnete – das Leben auszudrücken – Kapitalistischer Realismus – Vernichtung jeglicher Zivilisation in den Konzentrationslagern – Adornos „nach Ausschwitz ein Gedicht zu schreiben ist barbarisch“ – Eats Dieter Roth Art? – zeigt sich, dass die Malerei langlebiger ist, als viele angenommen haben, und auch vielseitiger

rskahn– Georg Baselitz, Gerhard Richter, Martin Kippenberger – Der Markt, German Pop – ihn konterkarieren oder auf die Spitze treiben – Pollock, Judd, Götz, Informel, Minimal Art, what you see is what you see, – die perfekte industrielle Serie – art is art is nothing but art – Farben knallen Großformate, electric night – „Alles, was knallt.“ Ist: Literatur, schrieb der auch malende Rainald Goetz. Und dank ans Städel, das ich dunnemals aus meinem Büro den Main hinüber immer anstarrte, wenn die Manuskripte so langweilig wie fast immer
waren. Gute alte Zeit? Alte Zeit,
kapitalistischer Realismus works along the Watchtower.

Advertisements

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geschichtspolitik, Kunst & Buch, Zeitdiagnostik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s