Wahre Geschichten III

lesedauer

Lesedauer 3 Minuten

Meine sinnloseste Ausfahrt ging hoch in den Norden, zum einzigen Spiel der DFB-Auswahl, das ich live gesehen habe, eine Tatsache, die einzig blieb und bleiben wird. Im Hotel hatten wir einen schönen Blick auf das sommerlich belichtete Fußballstadion von Göteborg, und im Fahrstuhl wußten wir via des Knopfdrucks, daß z.B. Toni Schumacher auch in die Lobby wollte.

Im Tor stand dann aber der Illgner (ohne seine Spielerfrau und Managerin), natürlich getopt vom dänischen Torhüter Peter Schmeichel – nach Neville Southall wohl der eindrucksvollste Mann zwischen den Pfosten in der Schwellenzeit, die dann den Football kapitalismusgerecht als Event ’nach Hause kommen‘ ließ in die globalen Wettbewerbsskandale.

em92

Das Ullevi-Stadion vom losgezogenen Hotel aus

 

Der Europameister von 1960, die Sowjetunion, mußte schon als G U S antreten, eine Schmach, ein letzter Perestroikagnadentod schon in der Vorrunde.

Mein damaliges Nummernschild war unbewußter Kommentar genug zu einem Ereignis in einem Land, wo beide bisherigen Urlaube mißlungen waren, kalt, kulturlos, komplett karg. Dahin und in ähnliche Gefilde fuhren wir nie mehr.
Wenn ich nun heute noch die Namen Fußballgott Kohler, Brehme für Briegel, Klinsi und Häßler erinnere, dann möchte ich das damalige Motto vom Danish Dynamite reaktivieren.

dada

Mit dem Lada ins Nirwana

 

Und das Los bei der Tombola von MasterCard („die meiste Kreditkarte“) im Sheraton Frankfurt Congress Hotel zurückgeben; ein Hauptgewinn war es letztlich nicht, 0:2. Auf und neben dem Rasen.

Advertisements

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fußball! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wahre Geschichten III

  1. Manfred Voita schreibt:

    Lada? Das Auto war doch schon ein Statement.
    Und Briegel… manche Veränderungen haben dem Fußball dann doch gut getan. Auch wenn die Kommerzialisierung wohl nicht aufzuhalten ist. Aber deshalb gehe ich trotzdem nicht zu den Spielen der Bezirksliga.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s