OFV auf den Zaun!

Gestern Abend besuchte ich im Netz aus nostalgisch-melancholischen Gründen die Vereine meiner Jugend. Zuerst den Haarener SC, für den ich zwischen 67 und 71 zwar kein einziges Tor schoß, aber viele verhinderte – damals schon Hüter eines sauberzuhaltenden Netzes -; in der letzten Spielzeit sogar in einer Spielvereinigung mit SuS Vehrte. Dann wurde ich zu weiteren Glanztaten vom Ostercappelner FV verpflichtet bzw. deren ‚Vater des Jugendfußballs‘ Erich Schomaker rief einfach: Komm doch mal rüber, zu uns Lila-Weißen. Über diese Frühzeit meines Ballfiebers berichten die wahren Begebenheiten unter dem Titel „Im Mutterland des Fußballs“ (ganz unten dort bei den ‚Fußballgeschichten‘ meiner Ausbeute – na, war ja auch alles Kreisklasse).
Einen wirklichen Erfolg hatte der OFV erst, als ich nicht mehr aktiv war: Es handelt sich um die Kreismeisterschaft, die die 1. Herren-Mannschaft in der Saison 1984/85 errungen hat. Das Gesamtergebnis lautete 56 : 0 Punkte, 134 : 21 Tore. Ein Rekord in der Fußballgeschichte zu Zeiten, als es für einen Sieg nur zwei Punkte gab.
cappeln

Heute bin ich nach fast dreißig unrunden Jahren wieder im organisierten Ballfieber, wieder lila-weiß, aber nun beim immer schon wegweisenden VfL. Was jedoch meinem tollen Jugend-Club nicht zu nehmen ist, ist das Wissen und Tun darum, daß der Ball nicht alles ist, sondern daß auch gefeiert werden muß: Die Erfindung der ‚Lila-Weißen-Nacht‘. Diese inzwischen traditionelle Veranstaltung mit ihrer großen Tombola wurde 1975 aus der Taufe gehoben. Jährlich, Mitte September, wird dieses Fest bei Niemann, Leckermühle, gefeiert. Dieser Rahmen ist auch Anlaß für die Bekanntgabe der OFV-Sportler des Jahres. Dagegen haben die bisher nur zwölf lila-weißen Nächte der Lila-Weißen von der Bremer Brücke keine Tradition, sondern sind wenn nicht Kupfer doch bloß Peanuts …

hohnstedt-httpwww-vfl-de

Michael Hohnstedt, auch ein Ostercappelngeborener (vgl. im weiteren Addy Waku Menga und Martin Sonneborn für diese Ludwig-Windthorst-Welt; alle in der Wikipedia zu bewundern), der seit langem wie eben ich dem lila-weißen Brückenvirus verfallen ist.

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fußball! abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s