„Die heutige Form des Gutseins ist das Guthaben“

Im Aphorismus ist der Gedanke nicht zu Hause,
sondern  auf dem Sprung.

Karl Kraus: seine Liebe mag oft ungerecht gewesen sein,
sein Haß war es nie. Und nur darin geht es um Gerechtigkeit.

In uns, die wir den Untergang überlebt haben,
überlebt der Untergang.

Fragen sind nur noch als Quiz konzessioniert.
Man stellt sie, nachdem man die Antworten hat.

Die Behauptung, der volle Bauch studiere nicht gern,
ist durchsichtige Propaganda für den leeren Magen.

Die Konsumenten sind das Proletariat von heute.

Helmut Arntzen, Kurzer Prozeß, 1966

Advertisements

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst & Buch, Zeitdiagnostik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „Die heutige Form des Gutseins ist das Guthaben“

  1. Manfred Voita schreibt:

    Und ich kannte den Namen nicht einmal, obwohl ich doch in Münster lebe. Gut, ich habe nicht Germanistik studiert und die Uni ist einigermaßen groß.

    • R3BB schreibt:

      Ich habe im F-Haus bei Herbert Kraft studiert, gegenüber im gleichen Flur war der Lehrstuhl von Arntzen, wo Burkhard Spinnen gerade promovierte. Heute sitzen die Germanisten ja in der ehemaligen Freiherr-vom-Stein-Schule. Ach, F-Haus war schon klasse.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s