Tagesgespräch gestern, heute, morgen

Einen solchen Wirbel um eine Spiele-App gab es schon lange nicht mehr, vielleicht noch nie. Bei Pokémon Go gehen die Nutzer in der echten Welt auf Monsterjagd. Nur wer sein Haus verlässt, zu Fuß durch die Gegend streift, kann Pokémons mithilfe seines Samrtphones fangen. Erfolgreich ist nur, wer mehrere Kilometer mit dem Handy zurücklegt. In Deutschland warnt der Ärzteverband schon vor Unfällen bei der Suche nach Monstern: Tatsächlich sind Leute schon aus dem Fenster gesprungen oder aus Versehen auf Truppenübungsplätzen gelandet. Aber dafür die App verantwortlich machen? Amerikanische Kardiologen hingegen sind begeistert, immerhin bewegen sich die Spieler an der frischen Luft. Mit Pokémon Go jedenfalls ist Nintendo ein Coup gelungen und bescherte dem Unternehmen einen satten Kurssprung an der Börse. Und auch in den Ministerien ist das Pokémon-Fieber angekommen: Das Auswärtige Amt twitterte, alle Pokémon seien gefangen und „an das Innenministerium übergeben“ worden. –
>>>>>>>>>UND VON WEM?

POK164_6485114

Advertisements

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s