Der Körper ist heut‘ das Zeichen / Hirn soll endlich weichen

Vom Tat-tu als Selbstverletzung zum ‚Selbst‘-Attentäter mit möglichst großem Kollateralschaden in Paradis, Nitza, Würsburg, Münschen, Kabuhl, Ambsbach und in „Zuhkumpft“ anderswo …
Die Leute halten sich heutzutage fit. Nicht in prekärer Gemeinsamkeit im Verein um die Ecke mit lecker Bierchen hinterher, sondern als Einzelkapital im Studio, Mädchen mit Highheels und Brustimplantatwunsch in Castingagenturen, Jungs mit Kampfsport und seltsamen Frisuren untenrum im Gesicht in BodyBildungsZentren. Die aesthetischen Risiken sind leicht zu bewerten, doch im realen Leben kommt dieser Jugend dann der ‚Transporter‘ àla Statham und näht beide Fit-Praktiken auf Leinwand zusammen. Auf Leinwand ist das Kunst; im Leben ist das eine gewordene Dummheit der Massen der Massenmedienkonsumenten. Alles Ich-AGs, alles Kapitalismus. Kapitalismus in digitalen Zeiten.

Von Woodstook zu Fight Club, mal drüber nachdenken … oder: Killekille Billy the Kid

Hintergrundwissen: Vom geklauten Frühstücksei zur Korruptionspension. Vom abgesparten Schrottauto zum firmierenden Dienstwagen. Von der Audiisierung des mobilen Kapitalismus zur kriminellen Durchseuchung der Gesamtgesellschaft. Kurz: Wo „wir“ ‚leben‘. Im Tatort Standort 11/2015ff.

Advertisements

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geschichtspolitik, Kunst & Buch, Stalingrad, Zeitdiagnostik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Der Körper ist heut‘ das Zeichen / Hirn soll endlich weichen

  1. Manfred Voita schreibt:

    Ja. Wir glorifizieren den Einsatz in Afghanistan, feiern – wenn auch nur im Kino – grandiose Siege über gewissenlose Schurken, aber wenn dann was passiert, dann war es der ego shooter. Längst verherrlichen wir Gewalt, beanspruchen auch unsere Rolle in der Welt, die im Zweifelsfall militärisch abzusichern ist.

  2. R3BB schreibt:

    Und an den nicht nur jugendlich-jungen Körper fest verkabelt ist inzwischen das Smartphone als eigennarzißtisches Medium. Dazu zitierte ich woanders eine klug aus Beobachtung hingeschriebene Conclusio in der Frankfurter Rundschau, latürnich mit Zustimmung: https://rainerkuehn.blogger.de/stories/2598455/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s