Kinder in Doitschland

„Eine zehnjährige Schülerin soll kürzlich Opfer eines Raubüberfalls geworden sein. Die angeblich ausländischen Täter hätten Geld verlangt. Daraufhin hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Als die Schülerin genau nach dem Vorfall befragt wurde, gestand sie, dass sie sich die Tat ausgedacht habe. Zum Motiv des Mädchens war nichts zu erfahren.“ (Leipziger Volkszeitung)

Das Motiv ist eine exakte fremdenfeindliche heldische Erziehung, die Nazipapa und Herd-und Heim-Mutti erfreut, und die Kleine wird wieder gestreichelt, wo sie gar nicht will aber weiß daß sie muß. Schwarze Pädagogik, Gewalt gegen die eigene Brut, damit Gewaltabfuhr ans Fremde geht. (Rainer Kühn)

Werbeanzeigen

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Stalingrad, Zeitdiagnostik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s