Auch den Vereinsfan interessiert zuletzt das Ergebnis, sondern die Liebe …

1:3 ist kein Ergebnis der letzten Fußball-WM, sondern das Verhältnis von offenen Stellen zu Bewerbern. Bei diesem Verhältnis geht die Bundesagentur für Arbeit von „Bewerbermangel“ aus. 1:3 bedeutet hier, daß ein Unternehmen, das nur zwischen drei qualifizierten Bewerbern entscheiden kann, unter einem Mangel leidet, der dringend beseitigt werden muß. Daß bei einer solchen Konstellation 66 Prozent der Bewerber weiter nach einer Anstellung suchen müssen, vulgo arbeitslos sind, interessiert die Bundesagentur nicht, denn sie ist Dienstleister der Unternehmen, nicht der Arbeitsuchenden. (Timo Sander in Konkret, und viel mehr)

Vgl. auch ARD-Mediathek.

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s