Das sechste Kapitel des Antikriegsromans

Für die Ausstellung Damals nicht, jetzt nicht, niemals! hat der Osnabrücker Künstler Volker-Johannes Trieb 32 Eichenstämme bearbeitet. Die Zahl 32 ist dabei nicht zufällig gewählt: Sie erinnert zum einen an die 32 Unterzeichnerstaaten des Versailler Friedensvertrags und der Pariser Vorortverträge. Zudem bezieht sich die Zahl auf ein Zitat aus Erich Maria Remarques Im Westen nichts Neues: „Wir waren 150 Mann. Jetzt tappt eine kurze Reihe von 32 Mann in den Morgen hinaus.“ – Auch die Auswahl der Bäume geschah nicht zufällig: Es handelt sich um Eichenstämme, die vor 100 Jahren bei Hirtzbach, einem Ort im Elsass wuchsen – direkt an der Frontlinie. In ihnen stecken immer noch Geschosse aus dem Ersten Weltkrieg.

Eine Reaktion auf einen Standplatz. Viele andere rotzten nur "Oh, Brennholz" hin, hier immerhin ein Fehlverständnis mit (Un-)Sinn. Mal drüber nachdenken ...

Eine Reaktion auf einen Standplatz. Viele andere rotzten nur „Oh, Brennholz“ hin, hier immerhin ein Fehlverständnis mit (Un-)Sinn. Mal drüber nachdenken …

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geschichtspolitik, Kunst & Buch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s