Tête des Faux

Werbeanzeigen

Über rainer kühn

Den autoritären Charakter findet man leider von links bis erwartet rechts in allen Schwatzbuden des Internetzls. (Theodor W. Adorno & seine kritische Theorie)
Bild | Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geschichtspolitik, Kunst & Buch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Tête des Faux

  1. wwalkie schreibt:

    Danke, rainer kühn, für diesen Hinweis auf eine sehr schöne Seite. Der Tête des Faux ist ganz in der Nähe von Le Linge, wo jahrelang ein entsetzliches gegenseitiges Abschlachten stattgefunden hat. Die Schützengräben haben wir in den Herbstferien besichtigt. Es ist unheimlich. Der erhaltene Stacheldraht kriecht flechtenüberzogen über den Boden.Wo menschliche Überreste ausgegraben wurden, stehen Kreuze: weiße für die Franzosen, schwarze für die Deutschen. In dem kleinen Museum sind Kämme, Zahnbürsten, Portemonnaies und Fotos der Liebsten der Getöteten ausgestellt, Pfeiffen, tatsächlich große für die Offiziere, kleine für den einfachen Infanteristen (soviel Klassengesellschaft muss sein, auch im Krieg), dazu Granaten, Gasmasken und Mörser. Man hat den Eindruck, die Mordinstrumente der Deutschen sind immer etwas perfekter. Auf der einst durchwühlten, jetzt erstarrten Kriegslandschaft wächst ein wunderschöner Wald, im Herbst sprießen dort wunderschöne Steinpilze aus dem Boden, in dem noch Hunderte von Leichen liegen.

    Und unser bürgerliches Feuilleton freut sich über die neuen alten „Erkenntnisse“ eines Christopher Clark, nach denen wir doch hineingeschliddert sind.

    • rainer kühn schreibt:

      Ich finde die künstlerische Website auch wunderschön. Den gefundenen Ort mit Blaubeeren zu malen, den Gedanken, vier Jahre lang via Kunst zu erinnern. Ich freue mich auf Bilder des Humanen gegen das erste komplett Inhumane. – Und die Kunst eben ohne Schliddern von „uns Historikern“, sondern bewußt hinein in etwas, wo die Nachgeborenen nur ganz anderswo – und aktuell – waren.

    • mentalpunker schreibt:

      Der 1. WK war wirklich das Zeichen des Grauens. An ihm entwickelte Karl Kraus all seine Kritik und Polemik.

  2. H. Herforder schreibt:

    In der Kunst wird die Geschichte Augen-Blick! So.

    • regelmeier schreibt:

      Bin Historiker, von der Geschichte und der Literatur, aber heute denke ich auch, daß die Kunst(werke) besser (auf)bewahren können als die Archive und Bibliotheken. Kunst auf Platz 1, aber nur zusammen ist der Blick stark!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s