War das das das Sommerloch?

Das Sommerloch in 9:32, zack!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

33°, 32°, 31°, 30° und wie man sich das jetzt schon weiterdenken kann

hetzefrei

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Zwanziger-Jahre

Die über 60jährigen sehen die Siebziger besonders rosig, die größten Fans der Achtziger findet man unter den 40- bis 59jährigen, und von 39 Jahren abwärts sind die Neunziger das beliebteste Jahrzehnt. Kurzum, all das besagt vor allem etwas wenig Überraschendes: Am positivsten sehen die meisten Menschen die Zeit von ihrer Kindheit bis zum jungen Erwachsenenalter. Über die allgemeine Lebensqualität der jeweiligen Ära ist durch solche Umfragen wenig zu erfahren.

*****

In meiner Kindheit gab es eine vielbeschworene Zukunft – den Kommunismus – und einen klaren Feind – den Kapitalismus. (…) Die Zeit flog weiter. Die Reichen wurden reicher. Die Deutschen deutscher. Jedenfalls mancherorts. Doch alles kann sich ändern.

Veröffentlicht unter Allgemein, Stalingrad, Zeitdiagnostik | Kommentar hinterlassen

Generation Schlager!

Nach der peinlichen 4:2-Niederlage des VfL versus den SV Werder Bremen II die Musik!
„520km und etwa 7,5 Stunden am einem Freitag bei 34°C auf der Autobahn. Während des Spiels habe ich mich mehrfach gefragt, woran ich mehr zweifeln muss, an meinem Verstand oder an der heutigen Leistung der Truppe.“
Zum Trost dieser nette Potpourri:

Veröffentlicht unter Allgemein, Kunst & Buch | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Wo das Herz schlägt II

Das letzte Auswärtsspiel beim SV Werder II wurde 1:0 gewonnen, auf dem sagenumwobenen Platz 11 vor knapp über 2000 Zuschauern, mehrheitlich Anhänger der Lila-Weißen. Das letzte Heimspiel an der Bremer Brücke wurde auch gewonnen, 3:1, aber vor 8891 Besuchern. Was das wohl wird morgen, mit gut 2000 besetzten und ca. 38.000 freien Plätzen im Weserstadion: Eine Atmosphäre, die sich mit mir jeder Wohlmeinende im VfL-Liveradio Lauschangriff anhören kann. Ab 19 Uhr, kurz vorher im Äther die schönste Vereinshyme der Osnabrücker Fußballwelt. Und dann geht´s los, trifft das Team von lecker Haake Beck auf die Elf mit dem leckereren Herforder Pils.
svw

Aus den Foren zur niedersächsischen Bescheidenheit:

a) Was soll das, Joe Enochs?! Kürzlich haben wir hier über Saisonziele diskutiert. Man schaue nur auf die aktuelle Tabelle – ist zwar nur bedingt aussagefähig, zeigt aber, wo die Teams momentan stehen: Vierter gegen Viertletzter. Wenn wir da nicht Favorit sind, wo denn bitte dann?!

b) Laut Enochs VfL gegen Werder nicht der Favorit. Understatement überschreitet auch irgendwann die Grenze zum Lächerlichen.

c) Im nächsten Brief an die Crowdfunder sollte dann aber stehen: „Wir haben die Wachstumsphase verstetigen können, aber auch in der nächsten Saison werden wir bei Bremen II noch nicht der Favorit sein können – auch wenn wir alle davon träumen, dass der VfL auf dem Platz 11 am Rande des Weserstadions den Anspruch auf drei Punkte selbstbewusst verkörpern kann.

_________________________
Die häufigsten Sentenzen in Fußballforen sind auch vor diesem Spiel:

Auf geht´s, kämpfen und siegen.
Kämpfen und siegen
Kämpfen und siegen  Auf 3 Punkte
Amateure raus aus Liga 3
Ihr Schaft das bestimmt
Bin dabei
Dabei
Am Start!
Bin dabei…

Abschließend war eine wichtigste Diskussion, ob
im Gästeblock des Weserstadions Vollbier oder
Leichtbier ausgeschenkt wird. Gegen die Sportfreunde
Lotte sei Leichtbier ausgeschenkt worden. Aber siehe
oben zu diesem Thema, und auf dem Rasen wird heute
bei 31° Celsius auch viel getrunken, aber weder Haake
Beck noch ein einziges Herforder Pils.

Ein peinliches 2:4 bei den jungen Jungs von der Weser konnte
dann aber doch durch guten Support im leeren Stadion kompensiert werden

________________________
Aus dem Handbuch des unnützen Erstligawissens noch dieses:

Mit RB Leipzig spielt erstmals ein Verein in der Bundesliga, der auf Kommerz (!) setzt, während in allen anderen Klubs nach wie vor ehrenamtlich gearbeitet wird

Island darf zum Glück nicht mitspielen, mit den bescheuerten „Huh!“-Rufen ist aber trotzdem zu rechnen

Der Hamburger SV hat sich wieder irgendetwas vorgenommenDie Deutsche Fußball-Liga hat eine neue Regel eingeführt: Wer im Spiel drei Pokémon fängt, bekommt einen Elfmeter

Veröffentlicht unter Allgemein, Fußball! | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Wo das Herz schlägt

Beim Album ‚Metastasen‘ sowieso, und sonst auch bei SIELWOLF, bei Nachtstrom:

Das Geräusch aus der Wohnung über mir
Macht Blutgedanken mit mir
Ich sitze im kalten Zimmer
Draussen ist es Vielleicht warm
Es ist Nacht und ich kann keine Farben erkennen
Nur die Vibration der Schienen in der Strasse gepaart mit der Elektrizität der Stommasten geben mir etwas Ruhe
Es ist Nachtstrom
Und die Angst kommt Wieder raus
MACH KEINE REPARIERTE SICHERHEIT
BLUT UND ATMEN
Die Tapete wuchert mir über den Kopf
ICH WILL NICHT WISSEN WAS ICH BIN
ICH WILL NICHT WISSEN WER ICH BIN
Ich will nicht wissen Was ich bin
Ich will nicht wissen Wer ich bin
BLUT UND ATMEN
LASS ALLES GEHEN
Ich leg das Feuer
Nichts soll mehr bleiben
Nichts soll mehr sein
Es soll brennen
Ich bin das Messer
Du bist das Fleisch
Sag mir nur wann
Blut und Atmen
Ich bin allein im Zimmer
Die einzige Nähe
Stillgelegt, augenscheinlich stillgelegt
Und alles bleibt so wie es ist
Alles bleibt so wie es ist
everything stays like it is

Mein Lieblingslied von SIELWOLF habe ich selbst hochgeladen, vor ziemlich genau zwei Jahren. ‚Embryo‘. – Hat ganze 86 Aufrufe heute, aber den schönen Kommentar: „danke für upload… kennt kein mensch mehr aber immer noch geil“

>> SIELWOLF is Europe’s premiere METAL NOISE band discovered by the same talent agent as Einsturzende Neubauten. The band was formed in 1989 by Petra Tausendpfund and Peter Prochir in Frankfurt, Germany. Peter previously was a drummer in a wide range of punk bands and was a member of a free-jazz/ avant-garde formation. Currently Petra and Peter create samples/performance projects together. The current band line up is Petra Tausendpfund – Programming/ Samples, Peter Prochir – Vocals/Samples, J. Van Der Glaas – Drums, A. Kugel – Bass, Th. Low – Guitar.
SIELWOLF can best be described as loud, fast and hard, but not your stereotypical metal genre band. Under the surface a raw and kicking noise/industrial sound they mix up different musical styles, combining them with samples and cites of their manic and extensive video passion.
The full length release Metastasen combines with the maxi single „Beweglich Animalisch“ which contains three different underground hit versions of the title track, one based on Nirvana guitar feedbacks and a second version remixed byLassigue Bendthaus for the club profile. This thirteen track album which spans over seventy minutes in length is not only a great value, but will appeal to crossover metal/hard music fans.
SIELWOLF delivers a brutal blend of aggressive industrial noise with sequenced dance beats and dark haunting lyrics, combined with samples and cites of their manic and extensive video passion. These cult German Industrialists have been well received by the Metal, Industrial, Ambient and Noise underground. Nachtstrom can only build on the band’s growing buzz with the media and hardcore fans of the genre. (vanrichter.net)
Sechs Alben, zwei EP, 1990-1996. Main Frankfurt.<<

Veröffentlicht unter Allgemein, Kunst & Buch | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Kunst Musik Kritik

KMFDM ist eine Industrial-Rock-Gruppe, welche am 29. Februar 1984 im Rahmen der Eröffnung einer Ausstellung junger europäischer Kunstschaffender im Grand Palais von Paris auf Initiative von Sascha Konietzko und Udo Sturm aus der multinationalen Kunstgruppe „Erste Hilfe“ hervorging. Ich sah sie in der Batschkapp in Frankfurt/Heddernheim samt Vorgruppe SIELWOLF und war zweimal hin&weg.  „KMFDM“ ist ein Akronym für den gewollt unsinnigen und grammatikalisch inkorrekten deutschen Satz „Kein Mehrheit Für Die Mitleid“. Nicht ohne Grund kennt Rammstein KMFDM, nicht ohne Grund bleibt SIELWOLF mein Liebling. Industrial, kann jeder doch selber googlen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Kunst & Buch, Stalingrad | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen