Arno

Schmidt:

keine Religion:
kein Vaterland:
keine Freunde:
das kannste haben!

Steffen:

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

… und es geht weiter

Der Kriegsgott MARS hat mich nun auf
DIESE SEITE abkommandiert: https://rainerkuehn.blogger.de/
Hier gibt es nur noch einzweidrei  Geplänkel,
Kleine Stiche, Watschen, Anpinkeln,
Den großen Bericht zum Saisonende des kleinen VfL.
Und ein paar kleine Zitate großer Dichter.
Sonst gips hier nix mehr.
Snickers ist auf Mars: https://rainerkuehn.blogger.de/

Veröffentlicht unter Allgemein, Fußball!, Geschichtspolitik, Kunst & Buch, Stalingrad, Zeitdiagnostik | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Derby ist jeden Tag

Derbytime: zwei meist rivalisierende Sportvereine einer Region treffen aufeinander. Lokalderby trifft es noch genauer, eigentlich ist es das Stadtderby eben: 1860 vs Bayern, Pauli vs HSV, VfB vs die Kickers, EffZee vs Fortuna.  Für mich ist der Urgrund eines Derbys aber das Merseysidederby. Eine Besonderheit ist, daß die beiden Stadien der jeweiligen Konkurrenten FC Liverpool und FC Everton (i love the blues, the toffies) weniger als einen Kilometer voneinander entfernt liegen, getrennt nur durch einen Park. Weiterhin ist die Rivalität der beiden Klubs mit dem Heimstadion des FC Liverpool, dem Stadion an der Anfield-Road, verbunden, denn ursprünglich wurde es für den 1878 gegründeten FC Everton erbaut. 1892 wurde die Pacht aber derart erhöht, dass der Verein den Umzug in den Goodison Park (super geil) vorzog und der Stadionbesitzer den FC Liverpool gründete.
Das als Old Firm bekannte Glasgower-Duell zwischen dem Celtic FC und dem Rangers FC (live gesehen) sowie das als Superclásico bezeichnete Spiel zwischen Boca Juniors und River Plate in Buenos Aires interessieren mich weniger. Eines der bekanntesten deutschen Derbys ist das Revierderby zwischen den beiden Vereinen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 (im noch Parkstadion gesehen). Allerdings ist das Frankenderby zwischen dem 1. FC Nürnberg und der SpVgg Greuther Fürth (im noch Playmobil-Stadion gesehen) das in Deutschland am häufigsten ausgetragene Derby. In Österreich ist das Wiener Derby zwischen Rapid und Austria wohl das bekannteste Beispiel. Es ist nach dem Old Firm das am zweithäufigsten ausgetragene Fußballderby Europas und das häufigste noch regelmäßig ausgetragene Derby weltweit. – Da können Spiele zwischen dem VfL Osnabrück von 1899  und dem SC Preußen 1906 e.V. Münster nicht mitschwimmen. Als Kleinberichterstatter des  interkontinentalen Derbies zwischen Galatasaray (bald EU) und Fenerbahçe (Asia Shop) hat sich aber der in Istanbul vor Ort ansässige internetaktive VfL-Fan Thomas Panne einen zweifelhaften Namen gemacht. In Leipzig gab es übrigens auch schöne Stadtderbys, aber die DDR-Zeiten sind leider vorbei zugunsten des vollkapitalen RB. Und in Eintracht (war Zeuge Yeboahs) wurde auf dem Bieberer Berg (Gruß dem großen OFC!) auch noch nie gespielt.
Da bei Fernseh- und Streamübertragungen des NDR der VfL-Bericht manchmal wegen höchstklassigem Pferdesport ausfällt, was von Osnafans stark bemängelt wird, sei daran erinnert, daß 1780 ein nach Lord Derby benanntes Pferderennen überhaupt den Namen des Fußballspitzenspiels erst erfunden hat. Ich kenne allerdings keinen Fußball-Verein, der ein Pferd im Wappen hat, wohl aber solche mit Geißbock oder Zebra. BK Derby, ein schwedischer Fußballklub, trägt aber Lord Derby ebenso im Vereinsnamen wie selbstverständlich Derby County, ein englischer First-Liga-Club, der wirklich – Lord Derby mein Zeuge – jeden Spieltag Derby hat.
Aus dem Handbuch nutzlosen Wissens sei noch kundgetan, daß Derby auch ein alkoholisches Mixgetränk (Bäh!) ist, das beim Fußball aus Old-School-Tradition kenntnisreich gegen ein frisches Herforder Pils ausgetauscht wird!

Veröffentlicht unter Allgemein, Fußball! | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Gut formuliert! Anständig hier: auch ich

 Mal zu Ihnen, Alexander Gauland!

Als guter Utilitarist in eigener Sache empfahlen Sie im Zeit-Magazin die folgende Maßnahme zum Umgang mit Flüchtlingen: »Wir müssen die Grenzen dicht machen und dann die grausamen Bilder aushalten.« Man dürfe sich nicht von Kinderaugen erpressen lassen. Wohl wahr, Gauland! Denn wer Großes erreichen will, muß, um einmal einen Kollegen von Ihnen zu paraphrasieren, es durchstehen, wenn 100 Leichen beisammen liegen, wenn 500 daliegen oder wenn 1000 daliegen, und dabei – abgesehen von Ausnahmen menschlicher Schwächen – anständig bleiben, nicht wahr? Schließlich begründeten Sie Ihren Vorschlag mit praktischer Notwendigkeit: »Man kann sich nicht einfach überrollen lassen. Einen Wasserrohrbruch dichten Sie auch ab.« Weil sonst nämlich Wasser ins Zimmer rollt. Wenn allerdings, Herr Gauland, bei einem nicht bloß sämtliche Leitungen gebrochen sind, sondern auch alle Sicherungen durchgebrannt und nur noch ätzende Giftplörre aus der Kopfruine rinnt wie bei Ihnen, wird’s da nicht ebenfalls Zeit abzudichten? Am besten für immer?

Gibt’s Ihnen gerne anständig: Titanic

Veröffentlicht unter Allgemein, Kunst & Buch, Zeitdiagnostik | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Kurz hinter Wismar kommt nicht nur Rügen

„Der brandenburgische Wald will kein Ende nehmen. Dann eine weitgehend verlassene Kulturlandschaft, in der hohe Windräder und weite Solarfelder die stummen Zeugen modernen menschlichen Lebens sind. Ab und zu weist ein Kirchturm oder eine Autobahnabfahrt auf die versprenkelten Bewohner hin. Brandenburg wird zu Mecklenburg-Vorpommern, die Landschaft öffnet sich. Ich erkenne aus der Ferne den roten Backsteinturm der Nikolaikirche in Wismar wieder, vor 15 Jahren war ich im Familienurlaub mit meinen Eltern und Geschwistern schon einmal hier. Kurz hinter Wismar fahre ich von der Autobahn ab auf eine Landstraße, dann eine einspurige Allee entlang.“ – Dann weiterlesen, bitte, gerne.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

„Ich kann mir nicht vorstellen, daß ich sterbe“

Geburtstag feiern
im MMK Küppersmühle
ML

Veröffentlicht unter Allgemein, Kunst & Buch | Kommentar hinterlassen

Sarkofragnich

Über 100 Meter hoch und 30 000 Tonnen schwer: der Bogen, der Reaktor 4 überspannt.
Interessant, kollaterale Technikmoderne vor allem das Bild davon.

Veröffentlicht unter Allgemein, Stalingrad, Zeitdiagnostik | Kommentar hinterlassen