Hey, Otis

We all got to die: Otis Taylor (* 30. Juli 1948 in Chicago, Illinois) macht einen Blues. 1977 wandte er sich von der Musikindustrie ab, 1995 kehrte er zur Musik zurück und hat seitdem zahlreiche Alben bei verschiedenen Plattenlabels veröffentlicht. TUBE!

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein, Kunst & Buch | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Public: ja; Enemy: ja. – Mal „Ja sagen“

N.b.: Otis Taylors Songs Ten Million Slaves und Nasty Letter
sind auf dem Soundtrack des Spielfilms Public Enemies zu hören.
Tip: Zuerst einfach auf den Klassiker Hey Joe klicken!

Set List: — Ran So Hard 0:00 10 Million Slaves 2:45 Amazing Grace (fiddle solo) 6:45 Lost My Horse 7:34 Blue Rain in Africa 11:02 – – – – Hey Joe 15:11 – – – – Périgueux (fiddle solo) 26:33 Lifetime of Freedom 27:22 ///// Otis Taylor — vocals, guitar, banjo Anne Harris — fiddle Jon Paul Johnson — guitar Todd Edmunds — bass Larry Thompson — drums // Filmed and live-cut by Philadelphia Folk Festival.

Veröffentlicht unter Allgemein, Kunst & Buch | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Unbezahlte Reklame

Im Fußball bleiben Forenstatements Männersache: im Sinne von neidvollen Machoselbstdarstellungen gegen wahre Fußballeraussagen, etwa „Was für ein Zimperlieschen!“ heißt es dann. Fankultur gibt es, ja. Wie überall Minderheit.

Yabo

 

konki

Jungle World diskutiert, warum der Kommunismus kein
Gleichgewicht zwischen Sieg und Niederlage hatte.

Kommunismus

 

WSVinVerl

Die rot-blauen Löwen in Verl: 1-1.

Der Komiker Otto Waalkes ist auch als bildender Künstler aktiv. Seine Gemälde ahmen berühmte Vorbilder nach. Sie sind nun in der „Otto“-Ausstellung im Caricatura Museum in Frankfurt/M. zu sehen. „Es ist Kunst“, urteilt Pit Knorr, Mitbegründer der „Titanic“.

Veröffentlicht unter Allgemein, Fußball!, Zeitdiagnostik | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Grundsätzliche Signale

Das Verbot der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) 1956 durch das Bundesverfassungsgericht ist aus der heutigen Perspektive verfassungswidrig, so die These des Historikers und ehemaligen Leiters des Volkshochschule Münster, Dr. Josef Foschepoth. Als Begründung zog er das gescheiterte NPD-Verbot aus dem letzten Jahr heran: In seiner Begründung berief sich das Gericht auf die inzwischen erlangte Bedeutungslosigkeit der NPD. Ganz anders 1956, das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) stellte damals ausdrücklich fest, das Verbot erginge unabhängig von der Frage, wie realistisch das Erreichen der verfassungsfeindlichen Ziele der KPD sei. 40% der Bundesdeutschen befürworteten das Verbot. Antisemitismus und Antikommunismus, die Säulen des deutschen Nationalismus, herrschten ungebrochen. 

Veröffentlicht unter Allgemein, Geschichtspolitik, Zeitdiagnostik | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Very british, racing, green

Veröffentlicht unter Allgemein, Kunst & Buch | Kommentar hinterlassen

Blues am Abend / erquickend, schnell trabend

Veröffentlicht unter Allgemein, Kunst & Buch | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Liveticker statt Bayerndusel

verl-wsv
Die Ausgangslage: Der SC Verl ist nämlich mit 42 Punkten Neunter, der Wuppertaler SV mit drei Zählern mehr Sechster. Im Hinspiel gelang dem WSV vor heimischer Kulisse eine echte Gala und er gewann 5:1. Die Verler sinnen dementsprechend auf Revanche. Geographisch trennt beide Clubs mit 140 Kilometern für Regionalliga-Verhältnisse einiges, tabellarisch sind es nur drei Plätze. – – – Bei 638 Zuschauern im Stadion steht es kurz vor Schluß 1:1. Daumen drücken für den WSV. – – – 90+1 Es bleibt bei einem Unentschieden. – – – Das Spiel FCB v Real läuft seit sieben Minuten. Eh egal. Das ist nur Event, ein kapitales Kirmes, von Millionären (die Ausgebeuteten, die Spieler) und Milliadären (die Unternehmenden, die Kapitalisten).

Veröffentlicht unter Allgemein, Fußball! | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare